New York Times: Chefredakteur wirft Trump Gefährdung von Journalisten vor

 

Bundespräsident Steinmeier (M) überreicht am 03.12.2017 in Hamburg den Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung an den Chefredakteur der "New York Times", Dean Baquet (l), und den Herausgeber und Verleger der Zeitung, Arthur O. Sulzberger Jr.. (dpa / Daniel Bockwoldt)
Der Cehfredakteur der „New York Times“, Dean Baquet. (dpa / Daniel Bockwoldt)

Der Chefredakteur der „New York Times“, Baquet, wirft US-Präsident Trump vor, das Leben von Journalisten zu gefährden.

Baquet sagte dem britischen „Guardian“, Trumps persönliche Attacken auf Reporter seien schrecklich und würden seinem Amt nicht gerecht. Indem der Präsident die Namen der Journalisten nenne, bringe er deren Leben in Gefahr. Sie als unamerikanisch und Volksfeinde zu bezeichnen, stelle einen ernsthaften Angriff auf die Pressefreiheit dar.

US-Präsident Trump hat die Arbeit amerikanischer Medien häufig kritisiert und bei unangenehmer Berichterstattung von „fake news“ gesprochen. Seine Kritik bezieht sich regelmäßig auf die „New York Times“.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.11.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu New York Times: Chefredakteur wirft Trump Gefährdung von Journalisten vor

  1. Pingback: New York Times: Chefredakteur wirft Trump Gefährdung von Journalisten vor | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das Lügenpack der schreibenden Gilde erfährt mit Trump: wer mit dem Feuer spielt wird durch das Löschwasser umkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.