Polizei-Razzia in Berliner Barbershops – VERBINDUNGEN ZUM CLAN-MILIEU?

Teaser-Bild

Am Freitag überprüften Polizisten mehr als 20 Barbershops im Berliner Stadtteil Wedding

Foto: michael koerner
Von: AXEL LIER

Berlin – Mehr als 60 Beamte einer Hundertschaft der Polizei, LKA-Ermittler und Mitarbeiter des Bezirksamtes haben am Freitag in Wedding in Berlin-Mitte mehr als 20 Barbershops durchsucht. Hintergrund der Prüfung: mögliche Verbindungen ins Clan-Milieu!

Teaser-Bild

Mehr als 60 Polizeibeamte waren bei der Razzia im Einsatz

Foto: michael koerner

Ein Beamter des LKA 3 (Gewerbeverstöße) zu BILD: „Unser Kontrolldruck auf Shisha-Bars und Wettbüros ist groß wie nie zuvor. Aber wir beobachten mittlerweile eine Verlagerung der kriminellen Geschäfte in kleinere, legale Objekte.“ Dazu gehörten beispielsweise Backshops, Imbisse, Autovermietungen, Handy-Shops – und eben Barbershops.

„Oft haben die Angestellten dort auch keinen Lehr- oder Meisterabschluss, es werden gefälschte Pflegeprodukte vertrieben, es gibt Kassen -und Sozialversicherungsbetrug oder die Hygienevorschriften werden nicht eingehalten“, so der Beamte weiter.

Mindestens drei der Weddinger Frisöre haben nach BILD-Informationen keine Gewerbe angemeldet, mehr als zehn sind nicht – wie vorgeschrieben – in die Handwerksrolle eingetragen.

Zum Ergebnis der Überprüfungen konnte die Polizei am Abend noch keine Angaben machen.

Quelle: Bild-online vom 17.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Polizei-Razzia in Berliner Barbershops – VERBINDUNGEN ZUM CLAN-MILIEU?

  1. ulrike sagt:

    Die ganzen Clans aus dem Land werfen dann ist sowas unnötig.

  2. Annette sagt:

    Alles lupenreine Demokraten, die die freiheitlich demokratische Grundordnung achten, ehren, ihren Nutzen mehren und andere Menschen diskret darauf hinweisen, wenn es angebracht erscheint.

    Nur „Reichsbürger“ sind die wahren Verbrecher, unzuverlässig, kritisieren den edlen Nichtstaat und klären in geradezu infarme Weise auf, was hier alles gelogen und getäuscht wird. Das geht schon mal gar nicht! Da greift der mitlesende…. hart durch…
    BRD ein Nichtstaat… das sieht die BRD-Verwaltung eben anders und die haben Mittel zur Gewaltausübung, falls jemand die Lügentapete bekleckert,,,
    Das 11. Gebot: Du sollst nicht lügen ein Staat zu sein, wenn Du kein Staat bist…
    Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von
    Montag, den 06.01.2003:
    Deutschland ist: KEIN SOUVERÄNER STAAT

    . . . Wenn Washington am Golf Krieg
    führt, ist Deutschland immer beteiligt,
    weil es der „Flugzeugträger“ der USA
    in Europa ist.
    WIR SIND KEIN SOUVERÄNER
    STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt . . .,
    soweit Lafontaine

    Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in
    einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben
    doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und.
    Im stillen Kämmerlein vesuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-
    Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen,
    Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:
    Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit
    besitzt.

    Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der
    Vereinigten Staaten von Amerika.

    Zitat: Oskar Lafontaine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.