AfD-Gedenken an die gefallenen der Bombenangriffe auf Wilhelmshaven


Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 28.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu AfD-Gedenken an die gefallenen der Bombenangriffe auf Wilhelmshaven

  1. ulrike sagt:

    Das wollen die anderen Arschkriecher-Parteien aber nicht lesen, dass ihre Freunde
    die Stadt dem Erdboden gleich gemacht haben.

    • Kleiner Grauer sagt:

      Steinmeiers Rede in Israel!
      Unsere Schuld!
      Macht Euch Gedanken aus dem Text wer daran verdient hat.
      Haarsträubend!
      Wie wir verarscht werden!

      Im Netz gefunden
      Auszug

      #Mit Rücksicht auf die anwesenden Holocaust-Überlebenden verzichtete der 64-Jährige darauf, auf Deutsch zu reden.
      Die Schuld Deutscher am millionenfachen Mord war Kernpunkt einer Rede: „Die Täter waren Menschen. Sie waren Deutsche. Die Mörder, die Wachleute, die Helfershelfer, die Mitläufer: Sie waren Deutsche.“#
      Auszug Ende

      Im Netz gefunden
      Auszüge

      #Ingrid Biedenkopf (* 8. April 1931 in Saarbrücken; geborene Ingrid Ries, geschiedene Ingrid Kuhbier) ist eine deutsche Förderin. Ihr Ehemann Kurt Biedenkopf war von November 1990 bis April 2002 Ministerpräsident in Sachsen.#
      Auszug Ende

      Im Netz gefunden
      Auszüge

      #Am 20. Juli 2007 war der 30. Todestag von Dr. Fritz Ries, dem Schleyer die Pistolen trug.#
      # Alleine bei den von ihm „übernommenen“ Betrieben der Oberschlesischen Gummiwerke in Trzebinia (Westgalizien) beschäftigte er im Juni 1942 insgesamt 2653 jüdische Zwangsarbeiter. (Engelmann 40) Nach der Kapitulation Deutschlands meldete er Ansprüche als Vertriebener an. Unter der Regierung von Adenauer beantragte er Entschädigung für seine, von der Roten Armee besetzten, Produktionsstätten – und sie wurde bewilligt.#
      #Solange hat jeder Leser nun noch die Zeit und Möglichkeit, herauszubekommen, ob Dr. Helmut Kohl nicht unter Erinnerungslücken leidet. Denn bislang ist in seinem Buch Helmut Kohl – Erinnerungen 1930 – 1982 mit keiner Silbe der Name Dr. Fritz Ries noch seine Bedeutung für Helmut Kohl – und andere – aufzufinden gewesen. Es wirkt fast so, als habe es Dr. Fritz Ries nie gegeben, als sei er nicht existent gewesen. Müsste das Buch daher nicht lauten „Helmut Kohl – Erinnerungslücken 1930 – 1982“?#
      Auszüge Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.