Syrien-Krieg: US-Präsident Trump fordert Russland zum Handeln gegen Assad auf


Spritziges aus Südtirol

Syrer sitzen mit ihren Habseligkeiten auf vollbepackten Ladeflächen von Lastwagen. Im Vordergrund laufen zwei Männer auf ein Auto zu. Sie tragen Rucksäcke. (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)
Syrer sitzen mit ihren Habseligkeiten auf vollbepackten Ladeflächen von Lastwagen, bei der Flucht von Zivilisten aus Idlib und dem Süden (27.01.2020). (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)

US-Präsident Trump hat die russische Regierung dazu aufgerufen, das Regime des syrischen Präsidenten Assad nicht weiter zu unterstützen.

Trump drückte bei einem Telefongespräch mit dem türkischen Präsidenten Erdogan nach Auskunft des Weißen Hauses seine Besorgnis über die Gewalt in Idlib im Nordwesten Syriens aus. Er sprach von Gräueltaten des Assad-Regimes.

Unterstützt durch Luftangriffe ihres russischen Verbündeten haben die Truppen der syrischen Regierung ihren Angriff auf die Region Idlib zuletzt verstärkt. In Idlib haben sich Regierungsgegner und Terroristen verschanzt. Bei den Angriffen waren hunderte Menschen getötet worden. Zehntausende sind auf der Flucht.

Die türkische Regierung schickt heute eine Delegation nach Moskau, um erneut über die Lage vor Ort zu beraten.

Quelle: Deutschlandfunk vom 17.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Syrien-Krieg: US-Präsident Trump fordert Russland zum Handeln gegen Assad auf

  1. gerhard sagt:

    Die USA wollen doch keinen Frieden …schon gar nicht wenn Russland ,,mitbestimmt“.

    • gerhard sagt:

      Überall kann man’s lesen:
      Trump fordert Russland zur Zurückhaltung in Syrien auf.USA verlegen aus dem Irak Kriegsgeräte in den Nordosten Syriens.
      Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame Großoffensive in Aleppo durchzuführen.

      Scheint einem Trump u. Erdowahn an die Nieren zu gehen

  2. ulrike sagt:

    Was hat Rump denn geraucht? Putin wird niemals seinen Hafen dort aufgeben.

    Was hat denn USA den Staaten dort gebracht ausser Krieg und Ausbeutung siehe Irak und Lybien ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.