Corona-Wahn: Polizei muss Shisha-Bar stürmen

Foto: Rainer Fuhrmann/Shutterstock
 

Corona-Partys erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. In einer Shisha-Bar in Stuttgart ging es am Sonnabend rund. Die Polizei musste anrücken, die Feuerwehr die Tür aufbrechen, nachdem sich die Virusaffinen Gäste in den Räumlichkeiten verbarrikadiert hatten.

Dutzende Einsatzkräfte der Polizei mussten sich Zugang zu der Bar in Stuttgart Rot verschaffen. Rund 20 Feiernde hatten sich dort eingeschlossen und zeigten den Corona-Maßnahmen symbolisch den Mittelfinger. Beamten umstellten laut heidelberg24 das Gebäude, um Fluchtwege abzuschneiden. Die Feuerwehr öffnete die Tür zum Gebäude. Doch die Party-Gäste zeigten wenig einsehen, die Situation sei eskaliert, heißt es. Ein renitenter Gast pöbelte Passanten an, versuchte sie anzuspucken und wehrte sich massiv gegen seine Festnahme. Gegen die Teilnehmer der verbotenen Versammlung wird nun wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz ermittelt. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 29.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Corona-Wahn: Polizei muss Shisha-Bar stürmen

  1. Annette sagt:

    Einzelfälle und Bewährung, zahlen die auch eine Owig-Knolle? Na?

  2. ulrike sagt:

    Jagt das Gesockse aus dem Land. Die werden sich niemals anpassen. Also ab in die Heimat.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.