1. Corona-Chaot ein Syrer (27) im Knast – POLIZEI IN BAYERN GREIFT KNALLHART DURCH

 In der JVA Landshut sitzt der Syrer (27) jetzt ein
In der JVA Landshut sitzt der Syrer (27) jetzt ein Foto: ddp images/Lukas Barth

Landshut – „Wenn jemand immer wieder gegen die Ausgangsbeschränkungen verstößt, müssen auch irgendwann schwerere Geschütze aufgefahren werden.“

Klare Corona-Ansage von Helmut Eibensteiner (60), Leitender Polizeidirektor in Landshut! Seine Beamten haben jetzt auf der dortigen Mühleninsel für klare Verhältnisse gesorgt. Sogar für ziemlich drastische!

Tatort: die Mühleninsel in Landshut

Tatort: die Mühleninsel in Landshut Foto: Karl Keim
Helmut Eibensteiner, Polizei-Chef in Landshut
Helmut Eibensteiner, Polizei-Chef in Landshut Foto: Karl Keim

Die Beamten forderten die Männer mehrmals auf, sofort aufzuhören und den Ort zu verlassen – keine Wirkung! Nicht zum ersten Mal fiel der polizeibekannte 27-Jährige (u.a. wegen Körperverletzung) auf: Bereits in den Tagen zuvor gab‘s zwei Anzeigen wegen Verstößen gegen die Beschränkungen und mehrere Hundert Euro ­Strafe.

Da laut Polizei „mit weiteren Verstößen des 27-jährigen zu rechnen war, wurde er in Gewahrsam genommen und dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landshut vorgeführt“.

Der Richter urteilte knallhart: Gewahrsam bis zum vorläufigen Ende der Ausgangsbeschränkung am kommenden Freitag, 3. April. Jetzt sitzt der Corona-Chaot in der Justizvollzugsanstalt Landshut.

Quelle: Bild-online vom 30.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu 1. Corona-Chaot ein Syrer (27) im Knast – POLIZEI IN BAYERN GREIFT KNALLHART DURCH

  1. ulrike sagt:

    Schnellstens abschieben. Wer unsere Gesetze nicht achtet hat hier nichts verloren.

  2. birgit sagt:

    „Verstößen gegen die Beschränkungen und mehrere Hundert Euro ­Strafe.“

    Da lachen doch die Hühner ! Der und bezahlen ? Das bezahlt der Steuerzahler bestimmt auch der Sonderkasse für Goldstücke.

    • timo sagt:

      Leider sieht man es oft, dass besonders Migranten sich nicht an die Regelungen halten. zusätzlich ist er schon wegen Körperverletzung aufgefallen. Manchmal kann man nur verzweifeln, wenn man sieht was man alles ins Land lässt. Wer sich so verhält hat einfach seinen Schutzstatus verwirkt. Aber wie immer wird wohl nichts passieren. einfach nur traurig. Wobei ich allgemein auch etwas „mitleid“ mit den Bayern habe, da deren Regelung doch etwas „hart“ ist. Ich persönlich finde Söders-Weg nicht gut.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Die Wortmarke wird sich auf Knien vor Ihm entschuldigen und einen Sonderurlaub in seiner Heimat finanzieren.

  4. Harry sagt:

    Der Lacht doch über unsere Deutschen Gesetze.
    Ab In den nächsten Flieger und nachhause wo er herkam, Der kostet uns dann kein Geld mehr.
    Ende mit Gastfreundschaft.

    • timo sagt:

      Allein der Flug würde bestimmt mal wieder 70 000 Euro kosten. Sicherlich nicht alle – aber viele Migranten verhalten sich einfach nicht gut. Gegen Gesetze Verstößen und auch noch kriminell (Körperverletzung). Wer sich so undankbar verhält hat hier nichts zu suchen. Traurig, dass es dennoch oftmals toleriert wird.

  5. ulrike sagt:

    Wie lange sollen wir den Kerl noch füttern bis ihr ihn abschiebt ??

  6. timo sagt:

    Seit 2015 sehe ich die ganze Asyl -und Flüchtlingspolitik sehr, sehr kritisch. Obwohl ich zuvor eher ein liberaler Mensch war. Meine Meinung zu diesen Thema hat sich um 360 Grad gedreht. Es muss endlich Schluss damit sein, dass man Gesetzesbrecher, Kriminell usw. weiterhin jeglichen Schutzstatus gewährt. Trifft natürlich nicht auf jeden Asylbewerber zu. Ich denke aber dennoch, dass die Zahl aber auch nicht gerade „klein“ ist. Ich erlebe es oft in unsere Stadt, dass da einiges falsch läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.