Tierhaltung: Deutscher Tierschutzbund für Zusatzabgabe auf Fleisch

Schweine liegen im Stall eines Mastbetriebes. In dem Mastbetrieb werden rund 3.000 Tiere aufgezogen. Etwa drei Monate bleiben die Tiere, bevor sie geschlachtet werden. (picture alliance / Carsten Rehder)
Auch die Schweinehaltung soll laut Tierschutzbund verbessert werden (picture alliance / Carsten Rehder)

Der Deutsche Tierschutzbund spricht sich für eine Zusatzabgabe auf Fleisch aus.

Verbandspräsident Schröder sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, mit dem Preisaufschlag könne der notwendige Umbau der Tierhaltung finanziert werden. Der Aufschlag müsse zweckgebunden sein und 10 bis 20 Cent pro Kilogramm betragen, um Stallumbauten finanzieren zu können. Das seien ein oder zwei Cent pro 100 Gramm Schnitzel. Schöder betonte, die Haltungsbedingungen von Schweinen, Rindern oder Geflügel müssten aus ethischen Gründen verbessert werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 26.05.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Tierhaltung: Deutscher Tierschutzbund für Zusatzabgabe auf Fleisch

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Ein „Tierschutzbund“ der für Schlachtungen ist, der ist kein Schutzbund. Er ist eine gesteuerte versaute Hilfsorganisation der Fleischmafia.

  2. ulrike sagt:

    Seit wann ist der Verbraucher da um Bauten der Bauern zu finanzieren ?
    Es wird immer blöder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.