Syrer sticht lebensgefährlich zu: Nicht so schlimm – ein Jahr auf Bewährung


Alpenwild Shop

3. Juli 2020
Syrer sticht lebensgefährlich zu: Nicht so schlimm – ein Jahr auf Bewährung
KULTUR & GESELLSCHAFT

Chemnitz. Fast zehn Jahre Haft werden in Deutschland für einen gezündeten Silvesterböller und eine rußgeschwärzte Moscheetür verhängt – so geschehen im August 2018 in Dresden. Lebengefährliche Messerattacken werden demgegenüber viel milder bestraft, worüber sich jetzt ein syrischer Asylbewerber in Chemnitz freuen darf. Der 17jährige verletzte am Heiligabend 2019 sein Opfer mit einem Stich in die Lunge lebensgefährlich, doch das Gericht wollte keinen Tötungsvorsatz feststellen: ein Jahr auf Bewährung.

Auch der Vater des Messerstechers wurde verurteilt – ebenfalls recht milde. Er hat seine sechsmonatige Haftstrafe schon durch die U-Haft verbüßt.

Mohamad K. hatte am 24. Dezember des vergangenen Jahres an einer wohltätigen Veranstaltung im Gemeindeamt der sächsischen Kirchengemeinde St. Nicolai teilgenommen. Dort drängelte er sich bei der Verteilung von Kleiderspenden so lange vor, bis er hinausgeworfen wurde. Er kehrte jedoch mit sechs Personen, darunter auch seinem Sohn, zurück und sorgte erneut für Ärger. Er trat zunächst auf zwei Asylbewerber ein und schlug diese. Als der 51 Jahre alte Helfer Mike W. eingriff, stach Alaa K. zu. Daraufhin wurde W. notoperiert und überlebte. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 03.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Syrer sticht lebensgefährlich zu: Nicht so schlimm – ein Jahr auf Bewährung

  1. Annette sagt:

    Wen hat er denn angestochen? Eine politische Person? Einen Staatsanwalt? Wen?
    Wessen Leben hat er gefährdet?

  2. ulrike sagt:

    Dieses Gericht gehört sofort entlassen aber ohne Rentenanwartschaft.
    Hoffentlich erhalten die Herrschaften auch mal so eine Bereicherung.

  3. birgit sagt:

    Warum wird dieses Pack überhaupt zu solchen Veranstaltungen eingelassen bzw. geduldet ? Wir wissen doch was die mit Daniel in Chemnitz gemacht haben, diese Mörder ! Sofort abschieben, dieses Gebrassel !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.