Plattling – Tödliche Messerattacke: Gerüchte und Ärger über Selfie-Knipser

10.08.2020 | Stand 10.08.2020, 14:57 Uhr
  
Während die Pressestelle des Polizeipräsidiums Niederbayern keine Details zur Tat am Donnerstagabend bekannt gibt, berichtet die "Bild"-Zeitung, dass der Tatverdächtige zehn Mal auf die junge Frau eingestochen haben soll. −Foto: Cavar
Während die Pressestelle des Polizeipräsidiums Niederbayern keine Details zur Tat am Donnerstagabend bekannt gibt, berichtet die „Bild“-Zeitung, dass der Tatverdächtige zehn Mal auf die junge Frau eingestochen haben soll. −Foto: Cavar
Profilbild
Christoph Häusler
Redaktionsleiter

Nach der tödlichen Messerattacke auf eine junge Mutter im Landkreis Deggendorf berichtet die „Bild“, dass der Verdächtige zehn Mal zugestochen haben soll. Zudem gibt es Ärger wegen Selfies am Tatort.

Zehn Mal soll der Tatverdächtige (28) auf die 20-jährige Mutter seines eigenen Kindes am Donnerstagabend in Plattling eingestochen haben – mit einem Messer mit einer Klingenlänge von 17,5 Zentimetern. Dies berichtet die „Bild“-Zeitung. Das Polizei-Präsidium Niederbayern gab weder am Freitag noch am Sonntag Auskunft über diese Details. Verschiedene Personen berichteten jedoch von „einigen“, „etlichen“ oder gar „vielen“ Messerstichen. Es kursieren mehrere Gerüchte.

Asylverfahren des mutmaßlichen Täters läuft noch

Die Leiche der jungen Frau sollte am Freitag in München obduziert werden. Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse der Untersuchung und der Haftprüfung wird der Deutschen Presse-Agentur zufolge für die nächsten Tage gerechnet.

Wie die Boulevardzeitung weiter berichtet, sitze der Mann, der sofort nach der tödlichen Messerattacke an der Einfahrt zum Edeka-Parkplatz festgenommen worden ist, wegen Mordverdachts schweigend in U-Haft. Der Afghane soll im Februar 2013 nach Deutschland gekommen sein, sein Asylverfahren laufe noch. Darüber sowie auf die Frage, ob der Mann bisher polizeilich auffällig geworden ist, erteilte die Pressestelle des Präsidiums am Freitag trotz PNP-Nachfrage keine Informationen.

Unverständnis für Selfies am Tatort

Indes ist auf Facebook zu lesen, dass einige Menschen den Tatort aufgesucht haben sollen, um Fotos von sich, sprich Selfies, vor der Imbissbude zu schießen. Die Reaktionen im Netz darauf reichen von „herzlos“ über „geistlos“ bis hin zu „einfach nur geschmacklos“.

Quelle: Passauer Neueste Presse vom 10.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Plattling – Tödliche Messerattacke: Gerüchte und Ärger über Selfie-Knipser

  1. Ulrike sagt:

    Asyl will der Kerl ? Schiebt ihn lieber heute als morgen ab nach Aghanistan. Dort in den Knast, nicht hier bei Vollverpflegung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.