Medwedew zu Kiews Protest gegen Krim-Besuch: Einer arbeitet, der andere protestiert

screenshot-1974

Kopp Verlag


Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew Sputnik/ Alexander Astafeev

Besatzungsrecht-Amazon

Wie Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew in Bezug auf Kiews Protestnote gegen seinen Arbeitsbesuch auf der Krim sagte, tut jeder das, was er muss.

„Jeder tut das, was er muss: Der eine arbeitet, der andere protestiert“, sagte Medwedew während einer Konferenz in Jalta.

Zuvor hatte das ukrainische Außenministerium mit einer Protestnote auf den Besuch des russischen Premierministers auf der Krim reagiert. Dabei betonte das Außenamt auf seiner Website, dass Medwedews Aufenthalt auf der Halbinsel „eine offene Missachtung der Souveränität der Ukraine von Seiten der russischen Behörden ist“.

Der russische Regierungschef war am 22. Mai auf der Krim eingetroffen. Auf der Halbinsel hatte Medwedew mehrere Beratungen durchgeführt und die Vorwahlen der Regierungspartei Geeintes Russland in der Region mitverfolgt.Kiew hatte im März auch gegen den Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Krim protestiert, welche die Ukraine auch zwei Jahre nach dem Verlust der Halbinsel weiterhin als ihr Gebiet betrachtet.

Die Halbinsel Krim und die Stadt Sewastopol hatten sich im Marz 2014 mit Russland wiedervereinigt, nachdem die Krim-Bewohner per Referendum den gewaltsamen Machtwechsel im Februar 2014 in Kiew als illegal abgelehnt und für den Beitritt zur Russischen Föderation gestimmt hatten.


HFO Home

Quelle: Sputnik vom 24.05.2016



Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.