Vor US-Druck eingeknickt: IGP&I verweigert Schiffen Versicherung wegen Beteiligung an Nord Stream 2

Vor US-Druck eingeknickt: IGP&I verweigert Schiffen Versicherung wegen Beteiligung an Nord Stream 2
Vor US-Druck eingeknickt: IGP&I verweigert Schiffen Versicherung wegen Beteiligung an Nord Stream 2 (Symbolbild: Vorbereitungen für den Weiterenbau der Nord Stream 2-Pipeline.)

Die internationale maritime Versicherungsgruppe IGP&I wird Schiffen, die am Bau von Nord Stream 2 und Turkstream beteiligt sind, keinen Versicherungsschutz mehr gewähren. Als Grund werden in einem Rundschreiben ausdrücklich US-Sanktionen angegeben.

Am Bau der Erdgaspipelines Nord Stream 2 und Turkstream mittelbar oder unmittelbar beteiligten Schiffen wird durch die Internationale Gruppe der P&I-Clubs (IGP&I) der Transportversicherungsschutz entzogen. Das besagt ein an alle Mitglieder der P&I-Clubs versandtes Rundschreiben. Anlass ist ausdrücklich die Sorge vor den von der US-Regierung angekündigten Sanktionen.

Hier ein Auszug aus dem Rundschreiben, wie auf der Homepage des Shipowners‘ Club veröffentlicht:

Die Mitglieder werden darauf hingewiesen, dass keine Deckung für Schiffe besteht, die an Aktivitäten beteiligt sind, die entweder rechtswidrig sind oder den Club in Gefahr bringen, gegen Sanktionen zu verstoßen. Angesichts der direkten Sanktionsdrohung gegen Versicherer durch die US-Gesetze CAATSA und PEESA wird der Club keinen Versicherungsschutz für Aktivitäten im Zusammenhang mit den Projekten Nord Stream 2 oder Turkstream anbieten.

Im Rundschreiben wird den Clubmitgliedern daher dringend empfohlen, „die Risiken beim Abschluss von Verträgen im Zusammenhang mit Nord Stream 2 und Turkstream einzuschätzen und zu minimieren“, um das Risiko von Sanktionen oder gar von Vollzugsaktionen zu vermeiden.

P&I-Versicherungen sichern Reedereien gegen Risiken ab, die von den Klauseln der Lloyd’s Versicherungsgesellschaft nicht gedeckt werden. Die Finanzierung von Auszahlungen in Versicherungsfällen und der Verwaltungsaufwand werden über Umlagen der Reedereien bestritten, die sich nach der Bruttovermessung der versicherten Schiffe richten. Daher die Selbstklassifizierung der Gesellschaften als Clubs.

 

Quelle: Russia Today (RT) vom 24.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Vor US-Druck eingeknickt: IGP&I verweigert Schiffen Versicherung wegen Beteiligung an Nord Stream 2

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Die Millionen die man an die Versicherungsbetrüger bisher gezahlt auf ein separates Konto der Firma überweisen und damit können die jeden Schaden bezahlen. Das Verbrecherpack von diesen Versicherungsbetrügen muß ausgehungert werden. Das Risiko am Versicherungs-Regierungs-Parteien Betrüger Pack ist: Die sind sich schnell einig wenn es um Raubzüge geht und Konten zu plündern sind. Es muß ein Weg gefunden werden wo solche Gelder sicher gegen Parteienbeutelraubratten gesichert sind.
    Die Großen Firmen sind mit Kapital in anderen Konzernen beteiligt, die von der gleichen Versicherung ausgeraubt werden, da zieht man es ab und die Drückerratte ist den Sessel mit Nackenstütze los.

    • gerhard sagt:

      Kleiner Grauer ….welche Versicherungen stehen nicht unter der US-Fuchtel ???

      Wieso ist die Leitung noch nicht fertiggestellt? …Konnte doch vor den SanktionsTheater geschehen sein. Krawallny ist entlassen … die Nummer zieht nicht mehr. Man stelle sich vor …Russland machts wie USA…einfach Verträge aufkündigen…. wenn USA den Weiterbau verhindert… sollte RU mit Bruch von 2+4 drohen und die Rückgabe der ehem Kasernen verlangen…dann dreht Washington durch … und Berlin ….??? Etwas spinnen ist doch erlaubt ?

      • Kleiner Grauer sagt:

        Der Ami hat mit Obama alles Geld nördlichen Halbkugel beschlagnahmt. Wie der Vatikan 16?? Um die Staatsschulden abzudecken-hat aber auch nicht gereicht. Die Schiffe wurden mit Beginn der Corona Verarschung abgezogen.

  2. Ulrike sagt:

    Wieder welche die vor den Amis in den Staub fallen – Deppen elende.

  3. birgit sagt:

    Versicherungen sind unnötige Abzocke ! Die zahlen nicht ! Unser Sturmschaden von Frühjahr ist bis heute weder besichtigt noch bezahlt.

    Wir haben die meisten Versicherungen gekündigt, hat keinen Zweck mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.