Bundesbeauftragter für SED-Opfer installiert

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ – Wikipedia

Stasi-Museum Leipzig

Berlin, 19. November 2020 (ADN). Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag in Berlin beschlossen, das Amt eines Bundesbeauftragten für SED-Opfer zu installieren. Die Entscheidung ist Teil des Änderungsgesetzes bezüglich der Überführung der Unterlagen des DDR-Staatssicherheitsdienstes in die Obhut des Bundesarchivs. ++ (bv/mgn/19.11.20 – 351)

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bundesbeauftragter für SED-Opfer installiert

  1. gerhard sagt:

    Und das nach 30 Jahren ,,Kehre“…gehts noch ???
    Wer will sich wieder ,,gesund stoßen “? …die aus dem Knast freigekauft wurden ?
    Wir alle – 17 Mio. waren SED-Opfer …40 Jahre bis 1989!!! Wir sind geblieben und haben dem Regime den Garaus gemacht !

  2. Annette sagt:

    …und was ist mit einem beauftragten der nichtstaatlichen BRD-Verfolgten?

    Diese Regierung LÜGT uns einen Staat vor….und alle Nachbarländer kümmert es nicht.
    Nett, was?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Da werden sich die SED Bonzen selbst gegenseitig auszahlen. Die Opfer der SED
    -Stasi werden nichts bekommen. Vielleicht sogar erneut bestraft werden. Dieses System hier lässt sich doch immer wieder an Andersdenkenden aus.
    Nach 90 (nicht Wende-es gab keine) wurden Opfer des Stalinismus entschädigt. Da haben sich auch die SED Bonzen auszahlen lassen. Hier hatte eine Genossin einen Jugendwerkhof, ist nach Nürnberg und hat sich mit Ihrem neuen Mann (SED Kreissekretär) als Opfer des Stalinismus ausgegeben. Ein Übersiedler hat beide erkannt!

  4. Pingback: Dies & Das vom 21st November2020undÄlteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.