Widerlicher „Einzelfall“: Somalier mißbrauchte 14jährigen sexuell

07. April 2021
Widerlicher „Einzelfall“: Somalier mißbrauchte 14jährigen sexuell
KULTUR & GESELLSCHAFT

Chemnitz. Wieder ein Einzelfall – diesmal der besonders unappetitlichen und grausamen Art. Die Chemnitzer Polizei nahm jetzt einen somalischen Asylanten (33) fest, der im dringenden Verdacht steht, einen 14jährigen Jungen sexuell mißbraucht zu haben.

Zeugen hatten den Somalier und den Jungen unterhalb eines Hochparterre-Balkons am Ottendorfer Hang im Ortsteil Hainichen gesehen – beide mit jeweils „heruntergelassenen Hosen“, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Und weiter: „Als der Mann augenscheinlich sexuelle Handlungen an dem Jungen vornahm, machten die Zeugen lautstark auf sich aufmerksam und riefen dem Mann zu, von dem Jungen abzulassen. Daraufhin verschwand der Junge, und der Mann folgte ihm.“

Polizisten konnten den 14jährigen wenig später ausfindig machen. Dieser bestätigte den Zeugenhinweis, führte die Beamten zur Wohnung des Somaliers, einer Asylantenunterkunft in der Nähe des Tatorts.

Die Polizisten trafen den mutmaßlichen Täter an. Dieser versuchte zu flüchten, konnte aber festgenommen werden und wird dem Haftrichter vorgeführt.

Wie die Polizei außerdem mitteilte, sei der geschädigte, sexuell mißbrauchte Junge noch am gleichen Abend medizinisch betreut werden. Es gehe ihm „den Umständen entsprechend gut“. (rk)

 

Quelle: zuerst.de vom 07.04.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Widerlicher „Einzelfall“: Somalier mißbrauchte 14jährigen sexuell

  1. Ulrike sagt:

    Ab mit dem geilen Primaten nach Somalia aber dalli. Solche Kreaturen brauchen wir hier nicht.

  2. Annette sagt:

    Danke, Kanzlerin, Du bist uns lieb und wert,
    sonst hätten wir dich längst in die Wüste geschickt !!!!

  3. gerhard sagt:

    Warum denke ich jetzt an unser aller ,,Spahn-Ferkel“?

  4. Rosemarie Pauly sagt:

    Jaja, die Wiege der Menschheit stand angeblich in Afrika, doch vermute ich, dass nur ein Bruchteil der Europäer jemals darin gelegen hat.
    Andere Länder, andere Sitten – vielleicht sollte man dieses Verbrechen so ahnden wie sie es in Somalia tun würden.
    Der arme Junge wird das in seinem Leben nie mehr vergessen können.

  5. birgit sagt:

    Ab in die Eierschleifmaschine, den Rest nach Somalia entsorgen, aber dalli !
    So eine elende Drecksau, danke Mutti, für diese Bereicherung. Hoffentlich landeste bald bei Killary.

  6. Ulrike sagt:

    ??? wo ist Killary ? Hab ich was verpasst ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.