Erneuter Putschversuch im Sudan – Ministerpräsident unter Hausarrest

Erneuter Putschversuch im Sudan – Ministerpräsident unter Hausarrest

Im Sudan hat das Militär Ministerpräsident Abdullah Hamdok unter Hausarrest gestellt. Eine nicht identifizierte militärische Einheit belagerte am frühen Montag sein Haus, berichtete der Sender Al Hadath TV unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Familienangehörige des Staatschefs erklärten der Nachrichtenagentur Reuters, Streitkräfte hätten das Haus von Hamdoks Medienberater gestürmt und den Ministerpräsidenten dort in den frühen Morgenstunden festgenommen.

Bewaffnete sollen zudem weitere Mitglieder der Regierung festgenommen haben. Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten, dass das Internet im ganzen Land abgeschaltet wurde.

Nach dem Sturz von Präsident Omar al-Baschir 2019 hat das nordafrikanische Land seit gut einem Jahr eine aus Militär und Zivilisten zusammengesetzte Regierung. Allerdings schwelen tiefgreifende Konflikte in dem Land weiter. Zudem gibt es den Behörden zufolge immer wieder Versuche von Baschirs Anhängern, die Regierung zu schwächen oder zu stürzen. Im September war ein Putschversuch gescheitert. Im März vergangenen Jahres war Hamdok einem Attentatsversuch entkommen.

Quelle: Russia Today (RT) vom 25.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Erneuter Putschversuch im Sudan – Ministerpräsident unter Hausarrest

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Dort gibt es Öl und Diamanten, da ist ein Staatsstreich nichts Besonderes. Es wollten auch schon immer Menschen Kontrolle über die Zufahrt zum Suez Kanal. Der menschliche Viehhandel ist dort mit seiner Börse angesiedelt! Gegenüber auf dem Festland werden die mit dem Gartenzaum über dem Kopftuch immer reicher. Die brauchen Personal für Ihre Villen und Industrie.
    ANBEI!!! Gestern hat mir ein Spion berichtet-auch in der BRiD arbeiten noch Kraftfahrer für 3-4 € Stundenlohn! Hinter den Kulissen sitzt Brut, abartige Brut….!!!!
    Die Krähen die sich jetzt in Berlin das stinkende Nest setzen wollen, sind nicht einen Millimeter anders als der Vorgänger Schwarm…

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    Anscheinend wurde das alles recht ordentlich und in allen Einzelheiten geplant…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.