Studie im Thüringer Landtag: „Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit“

Ute Bergner

Am Mittwoch stellte die Abgeordnete Ute Bergner im Thüringer Landtag eine Studie vor, die sich mit der Übersterblichkeit im Zeitraum vom 6. September bis 10. Oktober 2021 im Vergleich mit den Vorjahren beschäftigt. Die Ergebnisse sind überraschend.

In der Studie kommen die Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler zum Ergebnis, dass die Übersterblichkeit in Deutschland im engen Zusammenhang zur Impfquote zu stehen scheint.

Die in dem Dokument analysierten Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 6. September 2021 bis 10. Oktober 2021 und basieren auf Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sowie des Robert Koch-Instituts. Die Untersuchung verglich die Daten der 16 Bundesländer mit Blick auf die Sterblichkeit im Jahr 2021 in Bezug zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020.

Zusammenfassend heißt es in der Studie:
„Die Korrelation zwischen der Übersterblichkeit in den Bundesländern und deren Impfquote bei Gewichtung mit der relativen Einwohnerzahl des Bundeslands beträgt .31. Diese Zahl ist erstaunlich hoch und wäre negativ zu erwarten, wenn die Impfung die Sterblichkeit verringern würde.

Für den betrachteten Zeitraum (KW 36 bis KW 40, 2021) gilt also: Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit. Angesichts der anstehenden politischen Maßnahmen zur angestrebten Eindämmung des Virus ist diese Zahl beunruhigend und erklärungsbedürftig, wenn man weitere politische Maßnahmen ergreifen will, mit dem Ziel, die Impfquote zu erhöhen.“

https://de.rt.com/inland/127497-studie-im-thuringer-landtag-je/

Quelle: Schuberts Lagemeldung auf Telegram – https://t.me/SchubertsLM

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 23.11.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Studie im Thüringer Landtag: „Je höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit“

  1. Annette sagt:

    …ehrliche Politiker, die gibt es tatsächlich. Weiß jemand, wo?

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    … Angesichts der anstehenden politischen Maßnahmen zur angestrebten Eindämmung des Virus ist diese Zahl beunruhigend und erklärungsbedürftig, wenn man weitere politische Maßnahmen ergreifen will, mit dem Ziel, die Impfquote zu erhöhen.“…

    Die wollen zwar die Impfquote erhöhen, aber noch viel lieber wollen unsere Politiker eine flächendeckende Impfpflicht.
    Haben die denn noch nicht mitbekommen, dass diese Impfung offensichtlich ein entfleuchtes, genetisch verändertes Virus, das in der Natur so nicht existiert, das dann auch noch durch eben diese Impfungen ständig mutiert, nicht eindämmen kann ?
    Sind unsere sogen. Experten tatsächlich so dumm, dass sie das nicht wissen, oder dreht sich wirklich alles nur um Machterhalt und Durchhalten bis zum Great Reset ? Das geht so weiter bis zu jenem Tag, an dem wir ALLE die Impfschäden nicht mehr werden verbergen bzw. sie sie nicht mehr verheimlichen können.
    Jedem das Seine, wer das Zeugs haben will, soll es sich holen, aber freiwillig !!!

  3. birgit sagt:

    Übersterblichkeit bei Geimpften, davon erzählen die Krankenschwestern schon seit über 6 Monaten. Dazu braucht man keine Studie, welche von den möchtegern Politikern sowieso ignoriert wird.

  4. Rosemarie Pauly sagt:

    Bei uns heute: Wenig Veränderung
    Kurz zusammengefasst:

    Akut infizierte Personen: 740
    Anzahl der Neuinfektionen: 7

    positive PCR-Tests (teilweise nach positiven Schnelltests) zusätzlich rückwirkend: 96
    7-Tage-Inzidenz-Wert: 239,6

    Personen in Quarantäne: 1.343
    Genesene Personen: 12.619
    Personen in stationärer Behandlung: 16
    Personen auf der Intensivstation: 3
    An/mit Corona verstorbene Personen: 223

    Stand: 23.11.2021

    Akut infizierte Personen: 589
    Anzahl der Neuinfektionen: 41

    positive PCR-Tests (teilweise nach positiven Schnelltests) zusätzlich rückwirkend: 19
    7-Tage-Inzidenz-Wert: 191,2

    Personen in Quarantäne: 1.046
    Genesene Personen: 12.523
    Personen in stationärer Behandlung: 19
    Personen auf der Intensivstation: 3
    An/mit Corona verstorbene Personen: 222

    Stand: 19.11.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.