Die kriminellen Machenschaften der gesetzlichen Krankenkassen zu Lasten der Beitragszahler – Stuttgarter Hausarzt erklärt das System


ReineBaumwolle.de

Wollen die Kassen schlimmere Diagnosen?

Deutsche Ärzte würden ihre Patienten kränker schreiben als sie es sind – weil sie dazu von Krankenkassen angeregt und auch belohnt würden. Das hat der Chef der Techniker-Krankenkasse erklärt.

Kassenvertreter in der Arztpraxis

Der Stuttgarter Internist und Hausarzt Suso Lederle kennt das Dilemma, das inzwischen jede Diagnose einer Standard-Erkrankung mit sich bringt: „Erst einmal gibt es übergeordnete Diagnosen, zum Beispiel Diabetes. Dann wird zusätzlich noch gefordert – auch von den Krankenkassen ein gewisser Druck gemacht – dass wir sagen, vielleicht besteht auch noch eine Augenkomplikation oder die Nerven oder die Niere ist geschädigt. Das geht alles in diese Klassifikation der Diagnosen ein und dadurch ist der Patient jeweils natürlich auch kränker.“

Krankenkassen besuchen Ärzte, um Diagnose-Daten abzusprechen

Ein Stethoskop liegt auf Euroscheinen

Der Risikostrukturausgleich zwischen den gesetzlichen Kassen: Es geht um viel Geld


Je kränker – also je schlechter die Diagnose-Klasse ausfällt – desto mehr Geld gibt es für den Patienten im bundesweiten Krankenkassen-Finanzausgleich. Dieses Geld bekommt nicht der Arzt, sondern seine gesetzliche Krankenversicherung. Dabei geht es um mehrere Hundert Millionen Euro. Deshalb informieren die Kassen die Mediziner ständig über die enorme Bedeutung ausführlicher Diagnose-Daten.

Dazu Suso Lederle: „Jetzt sind die ersten Kassen – vor allem die große AOK – dabei, sogar persönlich vorbeizukommen und zu sagen, könnte man hier nicht noch sagen, es ist eine Komplikation da oder der Verlauf ist schwerer. Dann kann man diese Codierung ändern – wir nennen das optimieren. Das ist natürlich für die Krankenkassen durchaus erfreulich.“

Prämienzahlungen von der Techniker-Krankenkasse?

Erfreulich für die Versicherung, aber auch erfreulich für andere Beteiligte? Der Chef der Techniker-Krankenkasse, Jens Baas, behauptet, dass Ärzte bei ihren Bemühungen, es den Kassen Recht zu machen, Patienten wesentlich kränker machen als sie sind. Dafür würden Mediziner zur Belohnung eine Prämie von zehn Euro bekommen.

Karl Lauterbach

Professor Karl Lauterbach (SPD)

Für den SPD-Gesundheitsexperten Professor Karl Lauterbach ist dies eine Selbstanzeige von Jens Baas. „Die Vorwürfe sind sehr interessant, weil Herr Baas ja sagt, dass er selbst solche Zahlungen bei seiner Krankenkasse, der Techniker Krankenkasse, in Auftrag gegeben hat. Hier kann ja ganz konkret ermittelt werden, wofür er bezahlt hat. Hat er bezahlt dafür, dass die Ärzte besser codieren – das, was beim Patienten tatsächlich die Diagnose war? Oder, ob das Anreize waren, falsch zu codieren – also die Patienten kränker zu codieren als sie sind? Dann wäre das eine Anleitung zum Betrug.“

Dies könne nach Meinung von Lauterbach auch dazu führen, dass Patienten falsch behandelt werden könnten, wenn nämlich die manipulierten Diagnosen von anderen Ärzten abgerufen würden.

Manipulierte Diagnosen im Auftrag der AOK?

Die AOK – die vom Chef der Techniker-Krankenkasse indirekt beschuldigt wird, von manipulierten Diagnosen besonders zu profitieren – wehrt sich. Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands, dazu: „Dieser Rundumschlag gegen Ärzte, Aufsichten und Krankenkassen vom Chef der größten gesetzlichen Krankenkasse erstaunt alle. In Wirklichkeit ist das alles nur eine vorgezogene Halloween-Aktion. Tatsächlich geht es dem TK-Chef vor allem um die Diskreditierung des Risikostrukturausgleichs (RSA) und Verunsicherung auf breiter Front.“

Die AOK Baden-Württemberg betont, sie sei „von den an der Öffentlichkeit kursierenden ‚Optimierungsvorwürfen‘ nicht betroffen“, da sie keine Manipulationen an der Kodierung vornehme und auch keinerlei Manipulationsanreize für Ärzte setze. Bestrebungen, den Risikostrukturausgleich manipulationsresistenter zu machen und für eine höhere Diagnosequalität auf der Grundlage einheitlicher Kodierrichtlinien zu sorgen, unterstütze auch die AOK Baden-Württemberg.

Klar ist die Aussage des Stuttgarter Hausarztes Suso Lederle. Er habe noch nie von dieser Zehn-Euro-Prämie gehört und halte sie auch für völlig absurd.

Quelle: Südwestdeutscher Rundfunk (SWR) vom 11.10.2016 (Überschrift geändert staseve)



Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Die kriminellen Machenschaften der gesetzlichen Krankenkassen zu Lasten der Beitragszahler – Stuttgarter Hausarzt erklärt das System

  1. Ulrike sagt:

    Überall nur noch Beschiss und Korruption. Nur noch ekelhaft. Es geht nicht um die Patienten sondern nur ums Geld. Wer legt endlich diesen Verbrechern das Handwerk?

  2. Tatjana Ruf sagt:

    Hallo alle zusammen. Zum Thema Krankenkassen sind skrupellose und koorupte Verbrecher. Ich habe Jahren lang schwer gearbeitet, trotzt das Ich Alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern bin. Ich habe Eigentumswohnung abbezahlt. So lange ich gesund war und meine Beiträge bezahlt und nichts von Staat war auch meine Leben in Ordnung. Meine Horor-Leben hat angefangen zusammen mit meine schwere Depression ab Oktober 2014J. AOK zahlt mir nicht mal die Hälfte gesetzlich geregelt Krankengeld in die Höhe von 540 Euro monatlich von meine Nettoeinkommen in die Höhe von 1717Euro. Meine 5 Rechtsanwälten und VdK haben mich weiterhin finanziell ruhiniert und betrogen und belogen. Aufsichtsbeschwerden gegen AOK, VdK und meine Rechtsanwalte haben mir nicht gebracht. Anzeigen gegen AOK, VdK und meine Rechtsanwalte wegen Betrug, Nötigung, Urkundenfälschung und Diskriminierung wird auch nicht bringen. Fast 5 Jahren kämpfe ich mit AOK um meine Rechte und ganze Zeit muss ich hungern. AOK zahlt nur 540 Euro Monaten lang. Harz 4 Stelle weigerte sich mich unterstützen mit Begründung das Ich Eigentumswohnung habe. So dank AOK habe ich mich hoch verschuldet:Inkassogebüren, Mahngebüren, Gerichtskosten, Zwangsversteigerungskosten,Überzihungszinsen, Finanzierung meine 5 betrügerische Rechtsanwälten, Rechtsverfolgungskosten u.s.w ca 18000 Euro. Ab Dezember 2015J bekomme ich Erwerbsminderungsrente in 477 Euro und Grundsicherung im Alter von 102 Euro, davon zahle ich meine Schulden zurück und warte auf meine Krankengeld Nachzahlung warten und hungere weiter. AOK fälschen zuerst meine Bruttoentgelt für Oktober 2014J von 2172Euro Bruttoentgelt auf 927 Euro Brutto .Seit 5 Jahren bitte ich Rentenversicherung dies auskorregieren, leider noch keine Erfolg. AOK hat mich doppelt betrogen zuerst auf Krankengeld und durch Fälschung in Rentenversicherungsverlauf. AOK schuldet mir noch 7500 Euro Krankengeld Nachzahlung und 18 000Euro entstandene Schaden wegen Betrug. Meine Name wurde ich öffentlich machen.Ich habe nichts zu verlieren. Ältere, kranke und arme Bürger haben auch RECHTE ??? Tatjana Ruf Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.