Asien: Was bleibt von Obamas „Pivot to Asia“ nach den Wahlen? Die Alliierten wenden sich ab

Was bleibt von Obamas "Pivot to Asia" nach den Wahlen? Die Alliierten wenden sich ab

Der US-Präsident Barack Obama ist ein großer Befürworter einer ostasiatischen Orientierung Washingtoner Außenpolitik. Während seiner Amtszeit wurden Beziehungen zu Japan, Südkorea oder Vietnam gezielt ausgebaut. Der pazifische Fokus der USA wird jedoch nicht zuletzt wegen der kommenden Amtszeit Donald Trumps hinterfragt.

Kopp Verlag



Roberts Teehaus

Mythos Reichsbürger

Direktbestellung unter
info@staseve.eu

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Asien: Was bleibt von Obamas „Pivot to Asia“ nach den Wahlen? Die Alliierten wenden sich ab

  1. Ulrike sagt:

    Japan und Vietnam wollte Beziehungen zu den USA? Haben die Gedächtnisschwund?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.