Islam: Marokko verbietet offenbar Burka-Verkauf

Marokko geht angeblich gegen Ganzkörperverschleierung vor. Hintergrund seien Sicherheitsbedenken. Unternehmen hätten 48 Stunden Zeit, um sich von ihren Beständen zu trennen.

Kopp Verlag


11.01.2017

© DPABurkas – hier allerdings in Afghanistan


Marokko verbietet laut einem Bericht des Fernsehsenders BBC offenbar den Verkauf, die Produktion und den Import des muslimischen Ganzkörperschleiers Burka. Unternehmen seien am Montag aufgefordert worden, sich von ihren Beständen innerhalb von 48 Stunden zu trennen, meldete die BBC unter Berufung auf lokale Medien. Eine offizielle Ankündigung der Regierung gab es demnach bisher nicht.

Dem Bericht zufolge sei es unklar, ob die Maßnahmen ein generelles Verbot der Burka bedeuten. Das Kleidungsstück, das sowohl Gesicht als auch Körper bedeckt, wird in dem muslimischen Land in Nordafrika nur von wenigen Frauen getragen.


Behördenmitarbeiter sollen laut BBC in lokalen Medien Sicherheitsbedenken als einen Grund für die Maßnahmen genannt haben. So sei das Kleidungsstück von Kriminellen während ihrer Taten getragen worden. Nouzha Skalli, eine frühere Ministerin in Marokko, begrüßte laut dem Fernsehsender das Vorhaben als einen „wichtigen Schritt im Kampf gegen religiösen Extremismus“.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Islam: Marokko verbietet offenbar Burka-Verkauf

  1. Geronimo sagt:

    Jetzt sind Handarbeitskurse angesagt. Die in Deutschland lebenden Männer wissen wie`s geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.