Behörden – Syrien: Kämpfer „genehmigen“ Reparatur von Wasserwerk bei Damaskus


Die zerstörte Wand einer Schule im Vorort von Damaskus


Laut dem Gouverneur der Provinz Rif Dimashq, Ala Ibrahim, gibt es eine Vereinbarung mit den Kämpfern der militänten Opposition, dass diese Reparaturbrigaden den Zugang zu einem nach den Kampfhandlungen außer Betrieb geratenen Wasserpumpwerk bei Damaskus gewähren, berichtet das Staatsfernsehen am Mittwoch.

Kopp Verlag


„Es gibt auch eine Vereinbarung über den Zugang der Reparaturbrigaden zum Pumpwerk Ain el-Fidschi in nächster Zeit“, hieß es.

Screenshot (657)

Ende Dezember hatten Terroristen die Wasserleitung in der Gegend von Wadi Barada gesprengt, die die syrische Hauptstadt mit Trinkwasser versorgt hatte. Das Pumpwerk Ain el-Fidschi war ebenfalls unter Kontrolle der Terrormiliz Dschebhat an-Nusra (Dschebhat Fatah al-Sham) geraten.

Der Gouverneur hat hinzugefügt, dass die hiesigen Rebellen, die sich der Vereinbarung anschließen würden, unter die Amnestie fielen, dagegen werden die Ausländer aus dem Ort herausgeführt.

Quelle: Sputnik vom 11.01.2017



Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Behörden – Syrien: Kämpfer „genehmigen“ Reparatur von Wasserwerk bei Damaskus

  1. Ulrike sagt:

    Jetzt müssen die „Kämpfer“ auch noch genehmigen dass die Leute Wasser kriegen.
    Die Kerle würde ich alle ausräuchern.

  2. Geronimo sagt:

    Was die Rebellen dem Land angetan haben und weiterführen wollen, kommt einem Genozid gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.