Wahrscheinlich trägt der deutsche Steuerzahler die Logistikkosten der größten US-Truppenverschiebung seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Rahmen der Besatzungskosten?

Oberstleutnant a.D. Scholz: Man imaginiert eine Bedrohung, die nicht vorhanden ist

US-Panzer in Bremerhaven

Screenshot (395)

Die USA verlegt eine Armeebrigade mit Tausenden Soldaten und Kriegsgerät über Deutschland nach Osteuropa. Wie dies mit deutschem Recht vereinbar ist und was die USA mit diesem Säbelrasseln bezwecken, fragte sputnik den ehemaligen Oberstleutnant der Bundeswehr Jochen Scholz. Scholz arbeitete auch bei der Nato und im Bundesverteidigungsministerium.

Kopp Verlag


Herr Scholz, rund 4.000 US-Soldaten und 87 Panzer werden gerade von Deutschland über Polen in Nato-Mitgliedsstaaten in Ost- und Mitteleuropa verlegt. Ist das viel oder wenig?

Das kommt drauf an, was man damit machen will. Es handelt sich um eine Brigade, also ein Drittel einer Division. Damit kann man keinen Krieg führen. Der entscheidende Punkt aus deutscher Sicht ist, dass das Ganze nicht im Rahmen der Nato stattfindet. Es handelt sich um ein binationales Abkommen zwischen Polen und den Vereinigten Staaten. Da stellen sich schon Fragen zu der logistischen Hilfe, die Deutschland hier auf welcher Rechtsgrundlage zu leisten hat. Der ganze Bereich der Streitkräftebasis, der in der Bundeswehr für die Logistik zuständig ist, war hier beteiligt. Das Ganze muss bezahlt werden und man kann sich ja vorstellen, wer die Kosten übernimmt.


In Deutschland und anderen Standorten sind amerikanische Soldaten und Kriegsgerät stationiert. Im Ernstfall könnte Westeuropa also als Hub für einen amerikanischen Angriffs- oder Verteidigungskrieg dienen?

Sicherlich. Das war ja schon im Kalten Krieg so. Da sah die Planung vor, dass im Kriegsfalle bis zu 900.000 Soldaten über den Flughafen Frankfurt nach Europa verlegt werden würden. Die amerikanischen Basen in Europa könnten nach wie vor als Sprungbrett genutzt werden, wenn es zu einer größeren Auseinandersetzung käme. Auch hier ist die Frage, auf welcher Rechtsgrundlage die Vereinigten Staaten Basen in Europa betreiben. Für die Stationierung dieser Kräfte dient der Nato-Vertrag als Rechtsgrundlage. Aber alles, was darüber hinausgeht, wie US-nationale Machtprojektionen von hier aus in andere Teile der Welt, das ist eigentlich mit den Stationierungsverträgen nicht vereinbar.

Besatzungsrecht-Amazon

Die US-Truppen im Osten sollen alle neun Monate rotieren. Das heißt, diese Verschiffung über Bremerhaven mit deutscher Unterstützung wird sich nun alle neun Monate wiederholen?

Wenn man dabei bleibt, dass Deutschland dafür als Drehscheibe dient und Deutschland bereitwillig seine Dienste dafür anbietet, dann kann man davon ausgehen. Eine berechtigte Frage ist, warum das Ganze nicht über Danzig abgewickelt wird?

Es gab auch Demonstrationen gegen diese Militäroperation.

Ja, aber nur lokal in Bremerhaven. Das ist ja auch eine Geschichte, die im Rest der Republik relativ wenig wahrgenommen wird. In den überregionalen Medien wird relativ wenig und nicht ausführlich darüber berichtet.

Dabei handelt es sich um den größten Militärtransfer aus den USA nach Europa seit Ende des Kalten Krieges. Heißt das, die Situation ist heute ernster, als in den Achtziger Jahren?


Nein, das natürlich nicht. Ich sehe die ganze Aktion unter mehreren Gesichtspunkten. Erstens versuchen die Obama-Regierung und ihr Verteidigungsminister Ashton Carter, dem kommenden Präsidenten noch einen weiteren Stolperstein in den Weg zu legen. Zweitens, soll der deutschen und europäischen Öffentlichkeit demonstriert werden, wie gefährlich die Russische Föderation ist und wie sehr diese ihre angrenzenden Staaten, wie das Baltikum, bedrohen. Der dritte Punkt ist, dass man die Öffentlichkeit durch solche Aktionen gewogener macht dafür, dass mehr fürs Militär ausgegeben wird.

Und je nachdem, wie die Russische Föderation reagiert auf diese Stationierung hat man dann vielleicht noch ein viertes Argument, in dem man sagt, seht ihr, wir verteidigen ja nur die baltischen Staaten, aber die Russen reagieren sofort und bauen hier Offensivkräfte auf.

Man geht also davon aus, dass Russland ins Baltikum einmarschieren könnte?


Natürlich wissen sie ganz genau, dass Russland das überhaupt nicht vorhat. Das ist Teil dieses Spielchens. Man imaginiert eine Bedrohung, die nicht vorhanden ist, um mehr Militärpräsenz und Verteidigungsausgaben zu begründen. Man muss ja auch sehen, dass die führenden Politiker, zum Beispiel in den baltischen Staaten, alle nach dem Ende der Sowjetunion in den USA ausgebildet wurden.

Sie haben dort studiert und sind entsprechend beeinflusst. Die spielen dieses Spiel natürlich mit und erzählen ihrer Bevölkerung, dass der böse Russe sie bedroht.

Ich kann da nur auf die ironische Bemerkung des russischen Präsidenten vor einigen Wochen verweisen, als er sagte, also wissen Sie, von Moskau bis Wladiwostok sind es 9000 Kilometer, wir haben andere Dinge zu tun, als uns das Baltikum einzuverleiben. Interview: Armin Siebert


Das Interview im Ton

Quelle: Sputnik vom 11.01.2017 (Überschrift geändert Redaktion staseve)

Kommentierung der Nachrichtenagentur ADN:  Der Bund trägt die Besatzungskosten steht im Artikel 120 des Grundgesetzes der besetzten Bundesrepublik Deutschland! Da man die US-Aktion der Truppenverlegung nicht direkt über Polen gemacht hat und US-Militärs und Kriegsgerät nicht über Danzig logistisch organisiert hat, sondern über Bremerhaven bedeutet, der deutsche Steuerzahler bezahlt die Logistikabwicklungskosten eines Vertrages zwischen den USA und Polen! Parallel  wird im Rahmen einer Demütigung den deutschen vorgeführt was der Zwei-Plus-Vier-Vertrag aus dem Jahre 1990 Wert ist – Nichts!

Besatzungsrecht-Amazon

Die USA sparen viel Geld! Die Deutschen zahlen die Logistik von Bremerhaven bis zur polnischen Grenze (vielleicht auch alles? Wer kennt schon etwaige aufgezwungene Geheimverträge beim letzten Obamabesuch)!

Die Polen bekommen alles billig serviert! Und die Kosten fallen nicht in die Zwei Prozent des deutschen Nato-Kontingents, da es ja Besatzungskosten sind!

Der deutsche Steuerzahler bekommt es wegen der stummen Propaganda-Mainstream-Medien nicht mit und wird durch die Besatzungsmacht für deren bilateralen Verträge abgezockt!

Für was hat Obama nochmal den Friedensnobelpreis bekommen?



Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Wahrscheinlich trägt der deutsche Steuerzahler die Logistikkosten der größten US-Truppenverschiebung seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Rahmen der Besatzungskosten?

  1. Schmid von Kochel sagt:

    Ein weiterer Beweis, dass Deutschland noch lange nicht souverän ist und sein wird.

    • Dieter Drechsel - bei FACEBOOK Opa Rolf sagt:

      Deutschland war niemals seit Kriegsende frei. Die USA hat noch immer die Entscheidungsgewalt, da Russland ja 1994 sich abgemeldet hat.

  2. Baufutzi sagt:

    Was ist das denn für eine blöde Frage? Natürlich bezahlen wir das Alles. Das ist doch sonnenklar. Die sind nicht mehr in der Lage ihre Söldner zu ernähren und bürden die Versorgungskosten ihren dämlichen Vasallen auf. Das geht aber schon seit ’45 so.

  3. Geronimo sagt:

    Entwicklungshilfe wäre sinnvoller.

  4. Ulrike sagt:

    Wir werden noch in 100 Jahren zahlen weil wir halt blöd sind…. es gehören immer zwei dazu. Einer der macht und einer der es mit sich machen lässt.

  5. Pingback: Dies & Das vom 13. Januar 2016 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.