Rentner sucht im Müll nach Essen – und wird wegen Hausfriedensbruchs verurteilt


screenshot-2213

Besatzungsrecht-Amazon

  • Ein Mann war Ende 2015 dabei erwischt worden, wie er im Müll eines Supermarkts wühlte
  • Eine Passantin rief die Polizei – und die Filialleiterin erstellte Anzeige
  • Nun wurde der Mann zu einer Geldstrafe verurteilt, die ihn hart trifft

Neumarkt-St. Veit.  Er ist schon arm dran – und hat jetzt noch einen Rückschlag erleiden müssen: Ein Rentner wurde in Bayern wegen Hausfriedensbruchs verurteilt, weil er in Müllcontainern eines Supermarkts nach Essen gesucht hatte!


Der Vorfall, über den das „Oberbayerische Volksblatt“ berichtet, ereignete sich bereits kurz vor Weihnachten 2015. Eine Passantin hatte den 78-Jährigen auf dem Gelände eines Supermarkts in Neumarkt-St. Veit beobachtet und die Polizei verständigt. Die Filialleiterin erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls.

Scheidung warf Mann aus der Bahn

Der Fall zog sich hin, weil die Anwältin des Mannes ein psychiatrisches Gutachten einholen ließ, berichtet die Zeitung. Ergebnis: Der Angeklagte zeigte Zeichen einer Altersdemenz, sei aber voll schuldfähig. Dennoch hoffte die Anwältin bis zuletzt auf einen Freispruch. Schließlich seien die Müllcontainer ja auch frei zugänglich.

Ihr Mandant komme seit seiner Scheidung nicht mehr in die Spur, ihm blieben nur 300 Euro im Monat zum Leben, meinte die Anwältin. „Jegliche Geldstrafe wäre nicht bezahlbar, die Folgen schwerwiegend im Vergleich zum Vorwurf.“

„Ich hör’ eh nix“

Auch der Richter wusste: „Eigentlich handelt es sich ja um eine Bagatelle.“ Doch weil der Angeklagte schon einige Vorstrafen mitbrachte, wurde er schließlich verurteilt. Die Strafe: 200 Euro.

Dem Mann schien das Urteil allerdings zunächst nicht allzu nah zu gehen. Er sagte vor Gericht: „Ich hör‘ eh nix. Mein Hörgerät liegt daheim.“ (ba)

Quelle: Der Westen vom 12.01.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Rentner sucht im Müll nach Essen – und wird wegen Hausfriedensbruchs verurteilt

  1. Birgit sagt:

    Die Weiber, welche diesen Rentner angezeigt haben, gehören in die Ausnüchterungszelle und das Handelsgericht an den Pranger.
    Soll der arme Mann die 200€ absitzen. Im Hotel bekommt er sein Essen für umsonst und hat vor diesen Verrückten seine Ruhe. Außerdem entstehen der Firma noch richtig Kosten, siehe GEZ Verweigerer.

  2. Schmid von Kochel sagt:

    Als Deutscher Rentner ist man inzwischen schon 3.Klasse ! Als Asylant, der noch nie irgendwelche Beiträge eingezahlt hat, bekommt man 408,- € plus Miete u.s.w. Rentner lässt man links liegen, da ja nur noch Kosten für den Leistungsträger entstehen.
    Die Dunkelziffer der deutschen Mülltonnenwühler liegt sehr hoch mittlerweile und es werden immer mehr. Der Vernichtungsfeldzug gegen die Deutschen kommt erst noch so richtig in Gang. Sextäter lässt man laufen und Deutsche bezahlen wegen einem alten Stück Brot 200.- € . Wie krank ist das denn !!!

  3. Ulrike sagt:

    Dieser blöden Passantin gehört ordentlich aufs dumme Gehirn geschlagen. Eine Frechheit sondergleichen. Die blöde hohle Nuss soll froh sein wen sie nicht im Müll nach Nahrung suchen muss.

    Dem ganzen Asylantenpack steckt man riesige Mengen Geld in die Hintern und deutsche Rentner verhungern. Das ist Deutschland dank Murksel.

    Bin echt gespannt wann sich der dumme deutsche Michel endlich gegen diese Zustände wehrt-

  4. Pingback: Dies & Das vom 13. Januar 2016 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.