Japan: Abe will persönlich Friedensabkommen mit Putin erreichen

Japans Premier Shinzo Abe © AFP 2016/ Kazuhiro Nogi

Besatzungsrecht-Amazon

Der japanische Premier Shinzo Abe will ein Friedensabkommen mit Russland unbedingt persönlich zu unterzeichnen. Dies meldete die Nachrichtenagentur Jiji Tsūshinsha am Mittwoch.

„Ich will den Staffelstab nicht übergeben. Ich  möchte  persönlich mit Präsident Putin ein Friedensabkommen unterschreiben“, betonte Abe in einer Sitzung des Haushaltsausschuss des Unterhauses.

Screenshot (657)

Inzwischen wird der bilaterale russisch-japanische Dialog auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister fortgesetzt. Dem russischen Außenministerium zufolge  vereinbarten der Vize-Außenminister Igor Morgulow und sein japanischer Amtskollege Takeo Akiba am Mittwoch in Moskau die Abhaltung der ersten Runde der russisch-japanischen Konsultationen über die gemeinsame wirtschaftliche Tätigkeit  auf den Südkurilen-Inseln.  Ein entsprechendes Treffen soll in Tokio im März stattfinden.

Screenshot (395)

Zuvor hatte der japanische Ministerpräsident geäußert, er wolle in der nächsten Zukunft Russland  besuchen und  sich mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin treffen. Diese Reise  könne im April 2017 stattfinden, hieß es beim jüngsten Treffen des Wirtschaftsministers Hiroshige Seko mit dem russischen Vizepremier Igor Schuwalow in Moskau.


Outdoor-Shop

Quelle: Sputnik vom 02.02.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Japan: Abe will persönlich Friedensabkommen mit Putin erreichen

  1. Baufutzi sagt:

    Der Abe hat viel Zionistenhilfe geleistet, in der Vergangenheit. Wenn sich damit ein Stück rehablitieren will, dann kann man es positiv vermerken. Ein längst fälliger Friedensvertrag mit dem legitimen Nachfolger der UdSSR, ist eine Grundbasis für eine gerechtere und bessere Zeitepoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.