Rassismus-Alarm in Berlin: Busfahrer singt „Affenvolk“


Charlotte Meentzen

Die Berliner sind bekannt für ihr loses Mundwerk, auch umgangssprachlich als Kodderschnauze bezeichnet, und sind nicht gerade für ihre charmante Ader berühmt. Und diese Kodderschnauze wird nun zwei BVG-Fahrern in Berlin zum Verhängnis, weil sie sich öffentlich diskriminierend äußerten, die Rede ist von Affenvolk und „Ist heute Afrikas Muttertag oder was?“ Den Vorfall „Affenvolk“ hat die „Welt“-Reporterin Eva Kogel aufgedeckt und sofort getwittert. Das nennt man mit Kanonen auf Spatzen schießen?

Den „Welt“-Artikel auszugsweise:

[…] Zeugin von rassistischen Äußerungen wurde die „Welt“-Redakteurin Eva Kogel, als sie am 29. März gegen 13 Uhr mit der Linie M29 von Kreuzberg in Richtung Potsdamer Platz fuhr. Der Bus war sehr voll, es stiegen weitere Menschen zu, einige von ihnen waren dunkelhaarig oder dunkelhäutig. Kogel saß auf dem Platz direkt hinter dem Fahrer, der offenbar gestresst war und vor sich hinmurmelte. Plötzlich hörte sie, wie der Mann sang: „Affenvolk, Affenvolk …“ Sie glaubte erst, sie habe sich verhört, doch der Fahrer habe den Gesang wiederholt.

Sie bekam weiter mit, wie er – offenbar im Selbstgespräch – die Umgebung kommentierte, erzählt sie. Am Potsdamer Platz habe der Fahrer wörtlich gesagt: „Der Ahmet da vorne soll mal schneller laufen.“ Die Journalistin notierte die Nummer des Busses und teilte ihre Beobachtung auf Twitter. Das Unternehmen reagierte auf ihren Tweet: „Hallo Eva, das klingt furchtbar!“ Sie solle den „Vorfall“ außerdem noch dem Kundenservice der BVG melden.

Ein weitere Vorfall ereignete sich wenige Tage zuvor, am 26. März gegen 15 Uhr, in der Linie U7 in Spandau. In der U-Bahn saß neben mehreren anderen Fahrgästen auch die 29-jährige Sarah Henkel. Sie wartete darauf, dass die U-Bahn an der Haltestelle Rathaus Spandau in Richtung Rudow losfuhr, als eine Gruppe schwarzer Frauen in auffälligen bunten Gewändern und Hüten mit Kinderwagen einstieg. Daraufhin sei eine Lautsprecherdurchsage des U-Bahn-Fahrers ertönt: „Ist heute Afrikas Muttertag oder was?“ […]

Da bleibt nur noch Napoleon I. für einen Kommentar übrig, der Kaiser der Franzosen sagte über die Deutschen: Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

Quelle: politikstube.com vom 30.03.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Rassismus-Alarm in Berlin: Busfahrer singt „Affenvolk“

  1. Pingback: Rassismus-Alarm in Berlin: Busfahrer singt „Affenvolk“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Journalistin dumme Kuh. Genau diese Weiber sind es die dem Affenvolk huldigen.

  3. Das ist doch absolutlächerlich das heißt jetzt wenn jemand sagt ey opa werner lauf mal schneller ist das rassistisch?soweit ich weiß ist rassismus im groben erklärt wenn man jemanden auf grund seiner herkunft oder seines aussehens anders behandelt ich sag aber auf mal man op lauf schneller nur weil er jetzt achmed oder was weiß ich gesagt hat an statt gustav ist das rassismus??? 1 punkt das 2 ist affenvolk was ist das für eine unnötige anschuldigung am rassismus er hat keine speziele gruppierung angesprochen nicht gesagt schwarzes affenvolk oder sonst was die gesamte menschheit stammt von affen ab also ist auch er „das affen volk“ das daraus gleich wieder ein drama gemacht werden muss ist ja klar aber da sieht man mal wieder was medien eigentlich für Bullshit labern da her rate ich sich selbst zu informieren da die medien lügen und betrügen solange der preis szimmt 😉 einfach nur erbärmlich diese naja nennen wir es mal „journalistin“ oder sollte man sagen hirngespinst eines idiotichen redaktions teams?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.