Japan: Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen

 


Miflora

Bärbel Kofler (SPD), Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe. (picture alliance / Bernd von Jutrczenka)
#Bärbel Kofler, #SPD (picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Blücher T-Shirt

      Spreadshirt Shop idee09

Die #Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Kofler, hat die gestrigen Hinrichtungen in Japan kritisiert.

Die #Todesstrafe sei unmenschlich und grausam, sagte die SPD-Politikerin. Sie fordere die Regierung in Tokio auf, diese Praxis zu überdenken und die weitere Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen.

Gestern waren zwei wegen Raubmordes verurteilte Männer gehängt worden. Damit wurden seit dem Amtsantritt des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe im Dezember 2012 insgesamt 19 Todesurteile vollstreckt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.07.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Japan: Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen

  1. Pingback: Japan: Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen | StaSeVe Aktuell

  2. Religionsfreiheit ist die Grundlage aller Demokratien. „Du sollst nicht töten“ lautet ein Gebot von Gott Jehova und der ist allmächtig. Wer ist anderer Meinung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.