Düsseldorf: 300 Migranten versuchen Diskothek zu stürmen – Polizeieinsatz verhindert Schlimmeres


XXL-Sizes

29. August 2017

Düsseldorf: 300 Migranten versuchen Diskothek zu stürmen – Polizeieinsatz verhindert Schlimmeres

KULTUR & GESELLSCHAFT

#Düsseldorf. Am Montagabend haben mehrere hundert #Migranten vor einer #Diskothek in Düsseldorf randaliert. Der Grund: Sie durften nicht in die „#Nachtresidenz“, in der eine Oberstufenparty stattfand. Der Mob aus 250 bis 300 ausländischen Jugendlichen ging dann auf die Sicherheitsleute sowie die später eintreffenden Polizeibeamten los. „Die eintreffenden Kollegen wurden mit Flaschen beworfen, beleidigt und auch Gläser wurden zerschlagen“, sagte eine Polizeisprecherin der Zeitschrift „Der Westen“. Erst als Verstärkung mit Hunden ankam, gelang es der Polizei, die Situation in den Griff zu bekommen.

Kurzzeitig seien drei #Randalierer festgenommen worden. Bereits im Dezember letzten Jahres war es in Düsseldorf zu Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und ausländischen Jugendlichen gekommen, denen der Zutritt zur Lokalität verwehrt worden war. (tw)


agrosprouts.at

Quelle: zuerst.de vom 29.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Düsseldorf: 300 Migranten versuchen Diskothek zu stürmen – Polizeieinsatz verhindert Schlimmeres

  1. Pingback: Düsseldorf: 300 Migranten versuchen Diskothek zu stürmen – Polizeieinsatz verhindert Schlimmeres | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schiebt dieses Dreckspack schnellstens ab. Die will hier keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.