Bayern: Fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen – Zuwanderer-Taten stiegen um 91 Prozent

13. September 2017
Bayern: Fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen – Zuwanderer-Taten stiegen um 91 Prozent
KULTUR & GESELLSCHAFT

München. Die Anzahl der #Vergewaltigungen ist in #Bayern in den ersten sechs Monaten diesen Jahres stark angestiegen. Im ersten Halbjahr 2017 sind fast 50 Prozent mehr Fälle angezeigt worden als im Vorjahreszeitraum, 685 Fälle tauchen in der #Polizeistatistik insgesamt auf. Die Taten, die #Zuwanderern zugeordnet werden, stiegen sogar um 91 Prozent. Damit stieg ihr Anteil auf fast 20 Prozent aller Sexualstraftaten.

Die Gründe für diesen Anstieg sind laut #Innenminister Joachim Hermann (#CSU) „unklar“. Dennoch will er insbesondere auch in Asylunterkünften #Sexualstraftaten gezielter bekämpfen. „Neben einer erhöhten Polizeipräsenz gehören dazu auch gezielte Präventionsmaßnahmen“, meint der Innenminister und fordert zudem, bei der Registrierung von Asylbewerbern künftig auch DNA-Proben zu nehmen. (tw)


agrosprouts.at

Quelle: zuerst.de vom 14.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bayern: Fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen – Zuwanderer-Taten stiegen um 91 Prozent

  1. meckerpaul sagt:

    Das ist Merkel-Politik.
    Wegsehen wenn es die hier schon länger lebenden betrifft aber aufschreien wenn die Musels in ihre Schranken gewiesen werden sollen.
    Merkel muß dringend weg. Mit ihrer gesammten Muschpoke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.