Westafrika-Reise: Steinmeier besucht Migrationsberatungszentrum in Ghana


Spritziges aus Südtirol

Steinmeier und Akufo-Addo geben sich die Hand. (Bernd von Jutrczenka / dpa)
Bundespräsident Steinmeier mit #Ghanas Präsident #Akufo-Addo in #Accra (Ghana) (Bernd von Jutrczenka / dpa)

Bundespräsident #Steinmeier setzt heute seinen Besuch in #Ghana fort.

Am Mittag nimmt er in der Hauptstadt Accra an der Eröffnung eines Migrationsberatungszentrums teil und spricht mit Flüchtlingen, die nach Ghana zurückgekehrt sind. Am Nachmittag reist Steinmeier dann zur zweiten Station seiner Westafrika-Reise, nach #Gambia. Der Besuch in dem Land gilt auch als Unterstützung für #Präsident Barrow, der erst im Januar gegen den Widerstand seines Vorgängers Jammeh ins Amt gekommen war und eine vorsichtige Demokratisierung eingeleitet hat.

Gestern hatte #Deutschland mit Ghana ein Förderabkommen in einem Umfang von 100 Millionen Euro geschlossen. Finanziell unterstützt werden demnach der Ausbau erneuerbarer Energien sowie Programme zu beruflichen Qualifikationen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 13.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Westafrika-Reise: Steinmeier besucht Migrationsberatungszentrum in Ghana

  1. Pingback: Westafrika-Reise: Steinmeier besucht Migrationsberatungszentrum in Ghana | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Mit dem Tuch welches die beiden Fetten anhaben kann man im Kongo eine ganze Ortschaft damit einkleiden. Die Unterwäsche von den beiden Fetten reicht um einen kleinen Fischkutter mit Segel auszustatten, dann kann sich der Ort selbst mit Fisch ernähren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.