Frankreich: Militär-Etat soll aufgestockt werden

©Thomas Padilla/MAXPPP - Paris FRANCE 14/07/2014 ; DEFILE MILITAIRE DU 14 JUILLET AVENUE DES CHAMPS ELYSEE. VOL DE LA PATROUILLE DE FRANCE. Bastille Day celebrations in Paris, France, 14 July 2014 (picture alliance / dpa / Thomas Padilla)
Militärparade anlässlich des Nationalfeiertages in Frankreich. (picture alliance / dpa / Thomas Padilla)

Im Kampf gegen den #Terrorismus und internationale Krisen will #Frankreich den Verteidigungsetat deutlich aufstocken.

Die zuständige #Ministerin Parly erklärte in der Hauptstadt Paris, die Tendenz der vergangenen 30 Jahre solle umgekehrt werden. Das Versprechen von Präsident #Macron, bis 2025 zwei Prozent der Wirtschaftleistung für die Verteidigung auszugeben, werde damit eingelöst. Der entsprechende Gesetzentwurf solle im Sommer vom französischen Parlament beschlossen werden. – Auch bei der Polizei und der Gendarmerie sollen in den kommenden Jahren insgesamt 10.000 neue Stellen geschaffen werden. Die Sicherheitskräfte sollten künftig in Problemvierteln stärker präsent sein, kündigte #Innenminister Collomb an.

Quelle: Deutschlandfunk vom 09.02.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Frankreich: Militär-Etat soll aufgestockt werden

  1. Pingback: Frankreich: Militär-Etat soll aufgestockt werden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Anstatt in ihren Problemvierteln aufzuräumen erhöht man lieber das Verteidigungsetat. Was für Vollpfosten sind doch die Franzosen geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.