Groschek (SPD)“Wir müssen die politische Kultur stabilisieren“


XXL-Sizes

NRW-SPD-Chef Groschek im Gespräch mit Moritz Küpper (Deutschlandradio )
NRW-SPD-Chef Groschek im Gespräch mit dem NRW-Landeskorrespondenten des Deutschlandfunks, Moritz Küpper (Deutschlandradio )

Der Vorsitzende der #SPD in #Nordrhein-Westfalen, #Groschek, hat die #Politik dazu aufgerufen, sich mehr um die Alltagsprobleme der Menschen zu kümmern.

Man müsse aufpassen, dass Berlin nicht zu einer Art Washington werde, wo Lobbyisten, Journalisten und Politiker ein Bermuda-Dreieck bildeten, in dem sich die Bürger nicht mehr wiederfänden, sagte Groschek im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Es könne nicht sein, dass der Zwang zur halbstündlichen Schlagzeile die Diskussion bestimme, aber die Gemütslage der Menschen nicht erreicht werde.

Der SPD-Politiker forderte, rechte Wutbürger auszugrenzen. Was sich im Internet zum Teil an Gehässigkeit und Hass abspiele, habe nichts mehr mit politischer Kultur und demokratischer Tugend zu tun.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.02.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Groschek (SPD)“Wir müssen die politische Kultur stabilisieren“

  1. Pingback: Groschek (SPD)“Wir müssen die politische Kultur stabilisieren“ | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Politische Kultur ? Die Lachnummer des Jahres 2018 !

  3. Ulrike sagt:

    Was hat der denn genommen?

  4. Birgit sagt:

    Seit wann hat die Politik Kultur ?
    Da sitzen doch nur Maden ! Aber diesmal fressen sie am falschen Kadaver, die werden das noch merken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.