Tschechiens Präsident zu möglichem EU-Austritt: Brüssel wäre kaum grämlich


XXL-Sizes

Prag

© Sputnik/ Ramil Sitdikov

Kaufen Sie Stoff – Stoff-Design Erdbeeren

Die #EU würde einen möglichen Austritt Tschechiens aus der EU kaum mit Sorge aufnehmen, weil Tschechien im Unterschied zu #Großbritannien, einem Sponsor für den EU-Haushalt, europäische Geldmittel nur beziehe. Dies sagte der tschechische Staatspräsident #Miloš Zeman am Donnerstag gegenüber dem Fernsehsender TV Barrandov.

In einem Kommentar zu den Ergebnissen der jüngsten Umfrage bezüglich des Verbleibs in der Europäischen Union haben sich 54 Prozent der tschechischen Bürger für die weitere EU-Zugehörigkeit und 33 Prozent dagegen ausgesprochen. Er selbst würde Ersteren zustimmen, sagte Zeman.„Wenn es tatsächlich um ein Referendum (über die EU-Mitgliedschaft) ginge, würden wir, wie ich hoffe, die Öffentlichkeit überreden, für den Verbleib Tschechiens in der EU zu stimmen. Ich möchte nicht, dass ausländische Investoren das Land verlassen und wir dadurch recht große europäische Zuwendungen verlieren“, sagte der Präsident.

Ihm zufolge müssen die Vertreter der Tschechischen Republik in den EU-Organen deren Leitungen ehrlich und rechtzeitig darüber informieren, was der tschechischen Öffentlichkeit Sorgen macht.

Quelle: Sputnik vom 23.02.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Tschechiens Präsident zu möglichem EU-Austritt: Brüssel wäre kaum grämlich

  1. Pingback: Tschechiens Präsident zu möglichem EU-Austritt: Brüssel wäre kaum grämlich | StaSeVe Aktuell

  2. Pingback: Dies & Das vom 24. Februar 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.