Was Putin am liebsten verhindert hätte: „Den Zerfall der Sowjetunion“

04. März 2018
Was Putin am liebsten verhindert hätte: „Den Zerfall der Sowjetunion“
INTERNATIONAL

#Kaliningrad/#Königsberg. Klare Ansage: auf einem #Medienforum im heutigen Kaliningrad (Königsberg) hatte der russische Präsident #Putin jetzt eine unmißverständliche Antwort parat, als ihm die Frage gestellt wurde, welches Ereignis in der russischen Geschichte er gerne verhindert hätte.

Putins prompte Antwort: „Den Zerfall der #Sowjetunion.“

Das Medienforum im früheren Königsberg wurde von der Gesamtrussischen Volksfront ausgerichtet. Der Kremlchef gestand dabei auch, daß er in keiner anderen Geschichtsepoche gelebt haben wolle. Denn: „Sie verstehen doch, in früheren Zeiten waren all meine Vorfahren Leibeigene, und ich bin jetzt Präsident.“ (mü)

Quelle: zuerst.de vom 04.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Was Putin am liebsten verhindert hätte: „Den Zerfall der Sowjetunion“

  1. Pingback: Was Putin am liebsten verhindert hätte: „Den Zerfall der Sowjetunion“ | StaSeVe Aktuell

  2. Baufutzi sagt:

    Zu unserem Glück,ist China seinerzeit nicht zusammengebrochen,sonst befänden wir uns längst in der „NWO“. Die Sowjetunion wurde mit künstlich niedrig gehaltenen Rohölpreisen in den End80ern,von CIA und den Zionisten des Fantasiegebildes Saudiarabien,in die Knie gezwungen. Damals war der Rohölverkauf ein überlebenswichtiger Stützpfeiler der SU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.