„Bei uns schaut man sich ins Gesicht“: Norwegen verbietet Gesichtsverschleierung an Bildungseinrichtungen


Camseller

24. März 2018
„Bei uns schaut man sich ins Gesicht“: Norwegen verbietet Gesichtsverschleierung an Bildungseinrichtungen
INTERNATIONAL

Oslo. Von der #Burka-Front war in letzter Zeit nicht viel zu hören. Jetzt gibt es Neuigkeiten aus #Norwegen – dort soll sich künftig nicht mehr verschleiern dürfen, wer in Kindergärten, Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen arbeitet. Einen entsprechenden Vorschlag haben die Regierungsparteien am Freitag im Parlament eingebracht. Sie werden in ihrem Vorhaben von der Opposition unterstützt.

„Norwegen ist eine offene #Gesellschaft, und wir sind es gewohnt, daß wir einander ins Gesicht schauen“, sagte Finanzministerin Siv Jensen. Das geplante Verbot umfaßt das Tragen von Burka, Nikab, aber auch Masken. Auch Schüler müssen ihr Gesicht zeigen, allerdings nur in Unterrichtssituationen. In einigen Kommunen Norwegens gibt es bereits jetzt ein Verschleierungsverbot. (mü)

Bildquelle: Flickr/Metropolico.org/CC-BY-SA-2.0

Quelle: zuerst.de vom 24.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Bei uns schaut man sich ins Gesicht“: Norwegen verbietet Gesichtsverschleierung an Bildungseinrichtungen

  1. Pingback: „Bei uns schaut man sich ins Gesicht“: Norwegen verbietet Gesichtsverschleierung an Bildungseinrichtungen | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Na endlich ! Ende der schwarzen Krähen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.