Ärzte ohne Grenzen: Europa weigert sich, Asylsuchenden zu helfen

  • Ärzte ohne Grenzen: Europa weigert sich, Asylsuchenden zu helfen

 

Genf (ParsToday/ Russia al-Yaum) – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen macht Europa für auf den Tod von 600 Flüchtlingen im vergangenen Monat im Mittelmeer verantwortlich.

Carlin Cliger, Leiter der Notaufnahme bei #Ärzte ohne Grenzen,  sagte am Donnerstag: „#Europa weigert sich,   Flüchtlingen zu helfen.“ Er fügte hinzu„ die Politischen Entscheidungen der Europäer in den vergangenen Wochen werden schwerwiegende Folgen haben. Entscheidungen, die zum Ertrinken von Männern, Frauen und Kindern im Mittelmeer führten.“

Cliger bemerkte: „Dies ist eine furchterregende und inakzeptable Politik. Die europäischen Länder sollten lieber vorbeugende Such- und Rettungsdienste im Mittelmeer leisten, anstatt medizinische und humanitäre Hilfen an Asylsuchenden und das Retten ihres Lebens zu verhindern.“

Die Zahl der #Flüchtlinge  ist zwar zurückgegangen, aber Tausende Asylsuchende  gehen  immer noch über das Meer nach Europa. Statistiken zeigen, dass im laufenden Jahr mindestens 785 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa  im Meer ertrunken sind.

Quelle: Pars Today (Iran) vom 13.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Ärzte ohne Grenzen: Europa weigert sich, Asylsuchenden zu helfen

  1. Pingback: Ärzte ohne Grenzen: Europa weigert sich, Asylsuchenden zu helfen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Ärzte ohne Grenzen – räuchert diese Organisation endlich aus. Wir b rauchen die obigen schwarzen Teufel nicht. Das sind mal wieder nur junge Männer. Keiner will die haben.

  3. Birgit sagt:

    Keiner hat die Invasoren gezwungen über das Mittelmeer zu kommen.
    Keiner hat sie gezwungen über uns her zu fallen.
    Keiner hat verboten Schwimmunterricht zu nehmen.

    Absaufen nennt man auch Kollateralschaden, ja genau Kollateralschaden wie er täglich an Deutschland vollzogen wird, im Auftrag der NGO’s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.