STAATSANWALTSCHAFT CHEMNITZ BESTÄTIGT – Wohnungen der Verdächtigen nicht durchsucht


Alpenwild Shop

BILD berichtete über unfassbare Behörden-Versagen

Der Tatort: An dieser Stelle in der Chemnitzer Innenstadt wurde Daniel H. erstochen

Der Tatort: An dieser Stelle in der Chemnitzer Innenstadt wurde Daniel H. erstochenFoto: Harry Haertel

Chemnitz – BILD berichtete, dass die Polizei auch vier Tage nach dem schrecklichen Tod von Daniel H. († 35) weder die Wohnung des mutmaßlichen Täters Yousif A. (22) durchsuchte noch die Nachbarn befragte. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Versäumnis bestätigt.

  • In der WG des Tatverdächtigen: „Die Polizei war noch nicht hier“

    BEHÖRDENVERSAGEN IN CHEMNITZ – Polizei durchsuchte Verdächtigen-Wohnung nicht

     

    BILD begab sich auf Spurensuche in die WG eines der beiden Tatverdächtigen von Chemnitz. Die Polizei ist dort bislang nicht aufgetaucht

    Beide Beschuldigten seien laut Burghart in zeitlicher und örtlicher Nähe zum Tatort festgestellt worden. Anhaltspunkte, dass es in deren Wohnungen sofort zu sichernde weitere Beweismittel für die offenbar ungeplante Tat gäbe, die damit in unmittelbarem Zusammenhang stehen könnten, hätte es nicht gegeben.

Burghart: „Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Durchsuchung zur Abrundung der Ermittlungen noch veranlasst wird.“

Auch das war fahrlässig:

Mittlerweile fährt regelmäßig eine Polizeistreife am Haus der Bewohner vorbei. Die Polizei: „Zudem wurde durch den Hauseigentümer ein Sicherheitsdienst beauftragt, am und im Objekt präsent zu sein. Überdies bewerten wir die Lage vor Ort weiterhin ständig neu.“

Quelle: Bild-online vom 30.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu STAATSANWALTSCHAFT CHEMNITZ BESTÄTIGT – Wohnungen der Verdächtigen nicht durchsucht

  1. Pingback: STAATSANWALTSCHAFT CHEMNITZ BESTÄTIGT – Wohnungen der Verdächtigen nicht durchsucht | StaSeVe Aktuell

  2. Ron sagt:

    Muss man doch auch gar nicht durchsuchen.
    Sind doch Angela’s orientalische Freunde.
    die lieben Menschen haben sicher nur Geschichten von 1000 und einer Nacht und Koreanter dort liegen.

    Da ja Juristisch eh nicht viel zu erwarten ist braucht man sich anscheind nicht die Mühe machen.

    Zieht wahrscheinlich bald wieder nach der U Haft.
    Bestimmt ist er Schuldunfähig weil traumatisiert usw….

    Es ist zum kotzen hier.

  3. schmid von Kochel sagt:

    Messerattacke ? Es sieht eher nach einem Schlachthaus aus, oder seht Ihr das anders ?
    Was ist los in der BRD ?

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Da ist wohl Blöd in der Blutlache ausgerutscht und hat die Erbes im Hohlraum versaubeutelt? Die ganze Litanei an den Gewohnheitsbegriffen ist nicht gekommen. Wutbürger, Reichbürger, Reichsbürger haben Waffen, Nazis, Springer Stiefel, Glatzen, Nazis jetzt in Nadelsteifen, ewig gestrigen usw. usf. Es ist stark zu vermuten dass sich der Kretschmar mit Reichsbürgern am Tisch saß! Mit Schnitzler hätte Er sich nicht abgeben, wäre auch nicht eingeladen, die wären sich um den Hals gefallen und hätten Minutenlang geknutscht wie Honecker und Breschnew. Wo war eigentlich die Kirche abgeblieben, haben DIE Oblaten an die Hartzer verteilt? Oder erkennt man DIE im Schwarzen Block nicht? Der ermordete, war nach seiner Abstammung ganz bestimmt strenger Katholik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.