Eine „Überfremdung“ findet nicht statt!“


XXL-Sizes

Eine Überfremdung findet nicht statt! (Bild: Screenshot)
Eine Überfremdung findet nicht statt! (Bild: Screenshot)

„Überfremdung“ ist laut Definition ein „politisches Schlagwort, das im deutschen Sprachraum ein scheinbares Übergewicht von als fremd und schädlich bewerteten Einflüssen auf Gesellschaft, Kultur, Nation oder Sprache bezeichnet“. Von links-politischer Seite ein Instrument von „Populisten“. 

Steigt man jedoch in eine x-beliebige Straßen- oder U-Bahn, kann man sich selbst sehr schnell von den tagtäglichen Gegebenheiten überzeugen Realität überzeugen.  Der AfD-Kreisverband Coesfeld zeigt nachfolgende Aufnahmen auf ihrem Facebookauftritt:

Überfremdung? Ach was!

Klarer Fall: Eine „Überfremdung“ findet nicht statt!So etwas denken sich braune Spinner, Rechtsradikale oder blaue Alu-Hüte doch einfach nur aus. Man muß ja nur in eine x-beliebige Straßen- oder U-Bahn steigen, um sich vom Gegenteil zu überzeugen. Also: Sehen Sie selbst…

Gepostet von AfD – Kreisverband Coesfeld am Sonntag, 16. September 2018

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Eine „Überfremdung“ findet nicht statt!“

  1. Pingback: Eine „Überfremdung“ findet nicht statt!“ | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Auch ich sehe da nur nutzlose Faultiere rumsitzen.

  3. Ulrike sagt:

    Ich fahre keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr. Letzten Bus genommen weil ich zum Augenarzt nicht selber fahren da wegen Pupillenerweiterung.
    Negerweiber in Massen mit ihren Blagen bevölkerten den Bus. Das schon morgens um 8.15 h. . Dazu ein Gestank dass man hätte kotzen können. Und die Blagen haben nur geschrien.

    Beim nächsten Artzbesuch muss mich mein Bruder fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.