Propagandafilm: Migranten verteidigen Italien vor Salvinis Zombies

 


Alpenwild Shop

Zombie-Filme waren schon immer eine Metapher für die Belagerung dunkler Rassen im weißen Westen. Eine demographische Metapher, die nur allzu offensichtlich ist. So zu sehen im Film „World War Z“ mit Brad Pitt, der die Metapher zu einer fast schamlosen Klarheit brachte.

Nun will ein italienischer Animationsfilm das Thema umkehren: Die Zombies sind italienische Lega und Salvini Wähler – und die „Helden“ sind die afrikanischen Invasoren.

In der Geschichte, in der die Italiener gegen die #Einwanderung protestieren, werden selbige zu #Zombies, und der Einzige, der normal bleibt, flüchtet in ein Flüchtlingszentrum, wo er von „Migranten“ gerettet wird:

Wenn dieses Filmchen die Neger-Apokalypse auf Facebook gezeigt hätte, hätte es keinen Tag gedauert, bis das Konto dauerhaft gesperrt worden wäre.

Unnötig zu sagen, dass sich die #Propaganda nur gegen die Europäer richten darf: Doch die Zombies sind die „schwarzen Invasoren“, sie sind diejenigen, die die Zivilisation belagern und nicht umgekehrt, denn man muß sich die mörderischen Zustände in Europa nur ansehen um zu verstehen, das ein solch wahrheitsverdrehendes Konzept nicht der Realität entspricht.

Quelle: indexexpurgatorius.wordpress.com vom 07.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Propagandafilm: Migranten verteidigen Italien vor Salvinis Zombies

  1. Pingback: Propagandafilm: Migranten verteidigen Italien vor Salvinis Zombies | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.