Afghanischer Arbeitsminister hätte 500.000 Arbeitskräfte für die EU übrig

 

Muslime (Symbolbild : Screenshot)
Muslime (Symbolbild : Screenshot)

 

Der afghanische Arbeits- und Sozialminister Faizullah Zaki Ibrahimi hätte das was für die #EU – also für #Deutschland. Nachdem in dem islamischen Land jedes Jahr 500.000 junge Afghanen auf den eigentlich nicht vorhandenen Arbeitsmarkt drängen, wird dieses „Kontingent“ nun aktuell der EU angeboten. Nach Ansicht Afghanistans hätte die Union auch die Pflicht, die Leute aufzunehmen. 

Afghanistans Arbeits- und Sozialminister, Faizullah Zaki Ibrahimi, forderte auf einer Tagung des „Centre for Migration Policy Development“ (ICMPD) in Wien: „Wir brauchen legale Wege, damit junge Afghanen in Europa arbeiten können“.

Sein politisches „Angebot“ formulierte der afghanische Minister bei einer Tagung laut der Presse weiter aus: „Wir haben in #Afghanistan eine Arbeitslosenrate von 24 Prozent. Und jährlich drängen weitere 400.000 bis 500.000 junge Menschen auf den Arbeitsmarkt“. Jedoch betrage das Wirtschaftswachstum drei Prozent. Das sei aber zu wenig, um diese Menschen aufzufangen. Afghanistans Regierung bemühe sich deshalb darum, auch neue Arbeitsmärkte zu erschließen. Derzeit verhandle man mit Golfstaaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten darüber, wie Afghanen legalen Zugang als Gastarbeiter erhalten können. „Wir könnten uns so etwas auch mit den EU-Staaten vorstellen.“ Es gehe um Angebot und Nachfrage. „Europa braucht junge, qualifizierte Arbeitskräfte“, so das afghanische Argument.

Dass Afghanistan im großen Stil analphabetische Hard-Core-Muslime unter dem Asyl-Deckmantel nach Europa und hauptsächlich exportiert, dieses Argument lässt der Arbeitsminister nicht gelten. Man dürfte da nicht verallgemeinern. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Afghanischer Arbeitsminister hätte 500.000 Arbeitskräfte für die EU übrig

  1. Pingback: Afghanischer Arbeitsminister hätte 500.000 Arbeitskräfte für die EU übrig | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Die Union hat die Pflicht diese Kerle aufzunehmen? Spinnt der Kerl ?
    Keiner will die haben. Die sollen in Afghanistan arbeiten.

  3. Ulrike sagt:

    Noch mehr Fickilanten, Eselstreiber und studierte Knastologen und Lochkundige brauchen wir nicht.

  4. schmid von Kochel sagt:

    Die Welt ist nur noch KRANK ! AUSBEUTUNG HOCH 3 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.