DGB-Forderung: Minijobs in Vollzeitstellen umwandeln

 


Buonissimo World

Eine Auszubildende zur Hotelfachfrau macht ein Bett in einem Zimmer in einem Hotel. (dpa/Jens Büttner)
Hotelangestellte arbeiten oft in Minijobs. (dpa/Jens Büttner)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund verlangt eine grundlegende Reform der Minijobs.

DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, für Millionen Beschäftigte seien Minijobs eine Sackgasse. Nur in den seltensten Fällen bildeten sie eine Brücke in gut bezahlte und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die Folgen seien finanzielle Abhängigkeit, niedrige Einkommen und Altersarmut.

Screenshot (657)

Buntenbach kritisierte, in manchen Branchen seien Minijobs inzwischen der Normalfall – zum Beispiel in der Gebäudereinigung, im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Handel. Die Kleinstarbeitsverhältnisse sollten zu Teilzeit- und Vollzeitjobs im Schutz der Sozialversicherung gebündelt werden. – Im ersten Quartal 2018 gab es nach Angaben der Bundesregierung rund 7,6 Millionen geringfügig Beschäftigte in Deutschland.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu DGB-Forderung: Minijobs in Vollzeitstellen umwandeln

  1. Pingback: DGB-Forderung: Minijobs in Vollzeitstellen umwandeln | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    In Vollzeit „Job“ umwandeln? Das ist ein schwerer Eingriff in die „Rolle“ der Sklaverei! Rolle-was steht da? Alles klar!!!
    JOB=Stundenlöhner! Es gibt ein erklärendes Deutsch!
    Diäten=Tageslohn! Alles klar!!!

  3. Die gesellschaftlich tolerierte und praktizierte Reduktion des Menschen auf Arbeiten und Geld verdienen, ist eine der sichtbaren Phänomene für das Vorhandensein individuell-gesellschaftlich-globaler Probleme/Herausforderungen.

    • Kleiner Grauer sagt:

      #sichtbaren Phänomene# Phänomene sind nicht erklärbar. Das Programm in der BRiD lautet erklärbar: Kommunismus schaffen. Jeder hat nur noch Grundeinkommen und Grundleistungen! Wer mehr haben möchte, muß es beantragen!
      Merkel schafft den Kommunismus, die verschlechterte Form der Sklaverei! So steht es in der Rolle! Es gibt nur eine Sorte von Menschen, alles weitere ist Vieh!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.