„Allahu Akbar“: Blutbad in Kenia

 


Weinmühle

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Kenia – In der Hauptstadt Nairobi haben gestern islamische Al-Shabaab-Terroristen ein Hotel angerichtet. Von 15 Toten ist die Rede. Unter ihnen soll sich auch ein Amerikaner und ein Brite befinden. „Es war keine Zeit, die Toten zu zählen“, so ein Polizeibeamter.  

Die Al-Shabaab-Mörder, die Verbündete von Al-Kaida sind,hatten sich laut Bild in dem „DusitD2“-Hotelkomplex verschanzt. Aus dem Hotel seien 15 Tote abtransportiert worden, so ein Polizist, ein anderer sprach von Ermordeten in Restaurants und Büroräumen, die er gesehen habe.

 

Vier islamische Kämpfer hatten am Dienstagnachmittag erst Autobomben vor einer nahegelegenen Bank gezündet und waren dann in den Hotelkomplex gestürmt. Auf Überwachungskameras sei zu sehen, wie einer von ihnen sich in der Lobby in die Luft sprengt während die drei anderen Granaten zünden und das Feuer auf die Gäste eröffnen. Die versuchten verzweifelt, zu fliehen und unter Tischen Schutz zu finden, berichtet MailOnline.

Die islamische Al-Shabaab Miliz bekannte sich zu dem Blutbad und sprach selbst von 47 Toten. Die Untersuchungen dauerten an, heißt es von offizieller Seite. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu „Allahu Akbar“: Blutbad in Kenia

  1. Pingback: „Allahu Akbar“: Blutbad in Kenia | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.