Der Brüller des Tages – Katrin-Göhring Eckardt (Grüne) – Nazis haben Frauenkirche in Dresden zerstört

Dresden (ADN) . Wie abstrus das Weltbild der Grünen ist, hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring Eckardt, jüngst im Morgenmagazin eines öffentlich-rechtlichen Senders gezeigt.

Sie behauptet dort doch glatt die Nazis hätten die Frauenkirche in Dresden zerstört. Ob das als Propaganda absichtlich verkündet wurde, um die jüngere Bevölkerung zu täuschen, oder ob sie im Geschichtsunterricht geschlafen hat als das behandelt wurde, wissen wir nicht.

Die Realität – siehe online Lexikon Wikipedia:

Die Frauenkirche in Dresden (ursprünglich Kirche Unserer Lieben Frau – der Name bezieht sich auf die Heilige Maria) ist eine evangelisch-lutherische Kirche des Barock und der prägende Monumentalbau des Dresdner Neumarkts. Sie gilt als prachtvolles Zeugnis des protestantischen Sakralbaus und besitzt eine der größten steinernen Kirchenkuppeln nördlich der Alpen.

Die Dresdner Frauenkirche wurde von 1726 bis 1743 nach einem Entwurf von George Bähr erbaut und wurde zu einem Emblem sowohl des Dresdner Barocks wie auch der berühmten Stadtsilhouette. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie während der Luftangriffe auf Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 durch den in Dresden wütenden Feuersturm schwer beschädigt und stürzte am Morgen des 15. Februar ausgebrannt in sich zusammen. In der DDR blieb ein kleiner Teil der Kirche als Ruine erhalten und wurde als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung belassen.

Nach der Wende begann 1994 der Wiederaufbau des Kirchbaus. Die 2005 abgeschlossenen Wiederaufbauarbeiten wurden überwiegend von Fördervereinen und Spendern aus aller Welt, darunter den US-amerikanischen „Friends of Dresden“, finanziert. Am 30. Oktober 2005 fand in der Frauenkirche ein Weihegottesdienst und Festakt statt. Aus dem Mahnmal gegen den Krieg wurde nun ein offizielles Symbol der Versöhnung.

Im Umfeld der Frauenkirche entsteht seitdem auf Initiative der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) der Neumarkt wieder, mit mehreren Rekonstruktionen von Bürgerhäusern.

https://twitter.com/i/status/1094232697386483714

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 10.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Der Brüller des Tages – Katrin-Göhring Eckardt (Grüne) – Nazis haben Frauenkirche in Dresden zerstört

  1. Pingback: Der Brüller des Tages – Katrin-Göhring Eckardt (Grüne) – Nazis haben Frauenkirche in Dresden zerstört | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Falls diese Aussage seine Richtigkeit beinhalten sollte, wäre es dringendst angeraten, Ihren Geisteszustand zu untersuchen.

  3. Ulrike sagt:

    Die Alte spinnt doch. Wohl im Geschichtsunterricht geschlafen ? Dümmer geht nimmer.

  4. Walter sagt:

    Die Links verblödeten glauben das auch noch. Das ist das schlimme daran.

  5. Birgit sagt:

    Also ich gebe ihr Recht !
    Solche abscheulichen Taten können nur von NAZIS ausgeheckt und erledigt werden.
    Man beachte dazu die Aussage vom Kriegsverbrecher Winston Churchill !

    Die braune Made hat etwas ausgespeit, was sie eigentlich verheimlichen sollte.

  6. Kleiner Grauer sagt:

    DIE steht unter Drogen! Das schreibe ich nun schon lange! Alles lächelt darüber und macht weiter. Bei der NVA haben wir „gestreikt“ weil unsere Offizier im Stab betrunken waren. Da hat sich etwas getan, die wurden versetzt. Hier geht es unter Drogen erst so richtig ab-unglaublich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.