Dresden: Messerstecherei im Dresdner Gustavheim – Täter Algerier

Ein Mann ist in der Unterkunft an der Pillnitzer Landstraße lebensgefährlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Blick auf das Gustavheim in Niederpoyritz 

Im Gustavheim an der Pillnitzer Landstraße ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zur Herkunft des Opfers konnte die Polizei noch nichts sagen. Der Mann befand sich gegen 0.15 Uhr im Eingangsbereich des Asylbewerberheims. Aus noch unbekannten Gründen ging ein 29-Jähriger aus Algerien mit einem Messer auf ihn los. Der Angreifer stach zu und verletzte das Opfer so schwer, dass es nun in Lebensgefahr schwebt. Der Mann musste schnell in ein Krankenhaus gebracht werden, zu seiner Identität und dem Anlass für seinen Besuch im Gustavheim liegen der Polizei noch keine Details vor.

 

Den 29-jährigen Angreifer nahmen die Beamten fest. Er saß am Donnerstagnachmittag noch im Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft prüft, ober er einem Haftrichter vorgeführt wird. Motiv und Tatablauf werden noch ermittelt. (SZ/csp)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 21.03.2019 und politikversagen.net vom 23.03.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Dresden: Messerstecherei im Dresdner Gustavheim – Täter Algerier

  1. Ulrike sagt:

    Ach da muss man erst noch prüfen ob der Kerl verhaftet wird? Wo sind wir denn.
    Ab mit dem Dreckskerl nach Algerien in den Knast. Die sollen ihre Verbrecher selber füttern nicht wir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.