Wegen Migranten: Griechen haben kein eigenes Krankenhaus mehr

 


cabinol.de

Samos Demonstration (Bild: Screenshot)
Samos Demonstration (Bild: Screenshot)
 

Auf der griechischen Insel Samos haben die Bewohner für ihr eigenes Krankenhaus sowie für eine eigene Krankenbetreuung der illegalen Migranten und mehr Ärzte demonstriert. Grund: Die Bürger von Samos können nicht mehr in ihr Krankenhaus, weil dieses von Migranten überlaufen ist.

„Schickt Gynäkologen und Kinderärzte ins Lager, damit das Krankenhaus wieder für die griechische Öffentlichkeit zugänglich ist“, fordert ein Sprecher der Demonstration. Schwangere griechische Frauen aus Samos fliegen immer häufiger zur Entbindung auf das Festland, da das Krankenhaus auf ihrer Insel voll sei, berichtet hierzu Euronews.

Die griechische Regierung solle Ärzte direkt in das überfüllte Lager schicken, forderten Insel-Vertreter und präsentierten ihren Vorschlag dem links-radikalen SYRIZA-Minister für Migration, Dimitrois Vitsas, der nach Samos gekommen war. Die Inselbewohner befürchten, dass in den Sommermonaten noch mehr Illegale auf Samos anladen. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 13.04.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wegen Migranten: Griechen haben kein eigenes Krankenhaus mehr

  1. Pingback: Wegen Migranten: Griechen haben kein eigenes Krankenhaus mehr | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Samos war einmal eine schöne Insel für den Urlaub, schade.

  3. Ulrike sagt:

    Demonstriert lieber dass man das Gesindel zurückschickt in die Heimat. Oder wollt ihr immer noch mehr auf eurer Insel haben? Und bitte nicht einfach weiterschicken nach Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.