Willkommen 1933: „Bücherverbrennung“ – Rotkäppchen stirbt in Barcelona


cabinol.de

MAX ERDINGER
Gender-Mainstreaming: Das Aus für Rotkäppchen – Foto: Von Travis Fultz/Shutterstock
 

Einer Meldung der Internetplattform the local zufolge, hat die Taber Schule im katalonischen Barcelona von einem Komitee, dem auch Schülereltern angehörten, ihre Schulbibliothek durchforstet, um sämtliche Werke auszusortieren, die im Widerspruch zur Gender-Mainstreaming-Ideologie stehen und „Geschlechterstereotypen“ beinhalten. Etwa ein Drittel aller Bücher wurde in den „Giftschrank“ verbannt.

Kinderliteratur wie z.B. „Dornröschen“, „Rotkäppchen“ oder „Aschenputtel“ galten dem Komitee als sexistisch, mithin also als „toxisch“. Kinder unter sechs Jahren könnten durch die Märchen geschlechterstereotypisch deformiert werden, so die Begründung für die Aktion, die stark an die Bücherverbrennungen der Nazis erinnert.

Neben den etwa 200 in den Giftschrank verbannten Werken gelten weitere 400 Bücher nun als „problematisch“. Nur etwa jedes zehnte Buch wurde als positiv im Sinne der „Gender-Perspektive“ eingestuft.

Die Wiederkehr der Diktatur

Die stocktotalitäre Aktion in Barcelona ist der vorläufige Gipfel der politisch-korrekten Indokrination junger Europäer durch brandgefährliche Kulturmarxisten. Mit Fug und Recht darf man behaupten, daß alle die „Nie wieder!“-Schreihälse, die sonst keine Gelegenheit zum hysterischen Anfall auslassen, wenn ihnen nur ein Mann mit schmalem Oberlippenbärtchen in den Sinn kommt, ein beschämender Totalausfall sind. Man fragt sich, ob der „Giftschrank“ in jener katalonischen Schule bereits mit der Warnung „Entartete Schriftkunst“ gekennzeichnet worden ist.

Daß es so weit kommen würde, war eigentlich vorherzusehen. Vor Jahren bereits erschien die „Bibel in gerechter Sprache“, die sich besonders bei den rotgrünen „Deutschen Christen“ der gegenderten Gegenwart größter Beliebtheit erfreut. Aber auch Astrid Lindgren blieb nicht verschont. Ihre wohl berühmteste Kinderbuchfigur, Pippi Langstrumpf, erhielt von politisch-korrekten Indoktrinatoren bereits vor Jahren einen anderen Vater. Aus Lindgrens Original – „Negerkönig in der Südsee“ – wurde ein „Südseekönig“. Der Sarotti-Mohr stand schwer unter Beschuß und ist dem Kugelhagel der kulturell Verbohrten endlich erlegen. Nicht anders ging es verschiedenen Mohren-Apotheken in Deutschland. Ihre Namen sorgten für Aufruhr unter den bigotten Moralisten der Gegenwart. Selbst der traditionsreiche Dachdeckerbetrieb der Familie Neger aus Mainz wurde aufgefordert, nicht länger mehr mit einem Neger im Firmenlogo zu werben.

Wie ist das möglich?

Die zivilreligiöse Kultbewegung „Fridays For Future“ verdeutlicht sehr gut, was das Grundproblem hinter der Herrschaft der bekloppten Eiferer ist: Verblödung. Schulbildung hatte in den letzten Jahrzehnten immer weniger mit Bildung, dafür umso mehr mit der Vorbereitung auf eine Ausbildung zu tun – und hat selbst dabei noch kläglich versagt, wie Universitäten und ausbildende Handwerksbetriebe unisono beklagen. Bei „tv-total“ waren deutsche Schüler zu sehen, die weder wussten, was die DDR gewesen war, wer die Mauer errichtet hat, noch wo sie verlief. Es gibt Gegenwartsmenschen, die erwiesenermaßen glauben, Skandinavien sei ein Land und daß die Hauptstadt von Deutschland „Europa“ heißt. Abiturienten faseln von Adenauer als dem letzten Bundespräsidenten vor Hitler.

Das ist das Umfeld, in dem totalitäre Indoktrinatoren leichtes Spiel haben. Die Unterhaltungsserien im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen sind Volksverblödung im Quadrat – und jeder, der einmal versucht hat, „ganz normal“ im Leben stehenden Deutschen klarzumachen, was momentan passiert, scheitert schon daran, daß niemand etwas mit den Begriffen „Relativismus“, „Kollektivismus“, „Frankfurter Schule“, „Kulturmarxismus“, „doktrinär“ und „Matrix“ anzufangen weiß. Es scheint unmöglich geworden zu sein, sich im Gespräch mit seinen Landsleuten auch nur annähernd an den Kern des Übels heranzubewegen.

Deshalb funktionieren „menschengemachter Klimawandel“, „Diesel“ und „Feinstaub“. Die Verbannung alter Märchen aus dem Bewußtsein von Kindern ist ein weiterer Schritt hin zur Errichtung der schrecklichsten Diktatur, die es je gegeben haben wird. Die Kulturmarxisten führen Krieg gegen unsere Kultur, unsere Traditionen und unsere Zivilisation insgesamt. Sie müssen vernichtend geschlagen werden, sonst gehen in Europa die Lichter endgültig gar aus.

Lang leben Rotkäppchen, Aschenputtel, Frau Holle, Dornröschen und der Froschkönig! We will never surrender!

Quelle: journalistenwatch.com vom 19.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Willkommen 1933: „Bücherverbrennung“ – Rotkäppchen stirbt in Barcelona

  1. Pingback: Willkommen 1933: „Bücherverbrennung“ – Rotkäppchen stirbt in Barcelona | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.