Karfreitag. Kreuzweg mit dem Papst am Kolosseum in Rom


cabinol.de

Eine brennende Kerrze vor einer großen Menschenmenge am in der Nacht erleuchteten Kolosseum in Rom (AFP)
Karfreitagsprozession am Kolosseum (AFP)

Tausende katholische Gläubige haben am Karfreitag Abend gemeinsam mit Papst Franziskus die Kreuzwegprozession gefeiert.

Etwa 15.000 Gläubige beteiligten sich nach Angaben des Vatikans an der jahrhundertealten Zeremonie am Kolosseum in Rom. Dabei stand in diesem Jahr das Schicksal moderner Sklaven und dabei insbesondere von Zwangsprostituierten im Mittelpunkt. – Franziskus rief in einem Gebet zum Abschluss dazu auf, die Schicksale aller Leidenden in der Welt zu sehen, von Hungernden bis zu den Flüchtlingen, die die Türen verschlossen fänden. Er erinnerte an die Ertrinkenden im Mittelmeer und warf den Politikern eine Verhärtung der Herzen vor.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Karfreitag. Kreuzweg mit dem Papst am Kolosseum in Rom

  1. Pingback: Karfreitag. Kreuzweg mit dem Papst am Kolosseum in Rom | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    15000 hörten sich das Geschwafel von diesem Verräter der Christenheit an.

  3. Annette sagt:

    200 Jahre nach Christus wurde über seinen Lebensweg schriftliche Aufzeichnungen begonnen… wie abgedreht ist das denn?
    Es mag Römeraufzeichnungen über den damaligen Zustand des röm. Reichs geben, aber über den Entstehungsbeginn einer geschäfttüchtigen Religion findet sich nichts.
    Papier ist geduldig, gut, daß es vergilbt.

    Ich halte die Existenz von Christus für ein Märchen.

    Die Leute hatten damals wichtigere Angelegenheiten zu regeln, als uralte (200 Jahre) Überlieferungen aufzuzeichnen.
    Was haben der Mithraskult und andere Religionen gemeinsam? Sie sind noch älter, siehe Mithras-Fischmütze auf dem Papstkopf, ein Zeichen, daß die röm kath. Kirche ganz andere Ursprünge hatte.

    Wie nahe and er Wahrheit ist das?

  4. Ulrike sagt:

    Tja glauben heisst nicht wissen. So kann man die dumme Menschheit im Zaun halten und prefekt ausnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.