Bunte Badefreuden: Schwimmbad nach Migranten-Tumult geräumt

 


Alpenwild Shop

Tumulte im Kehler Freibad führten zur Bäderschliessung; Foto: Screenshot Youtube
Freibäder Deutschland (Foto: Screenshot Youtube)
 

Düsseldorf – Im Rheinbad der NRW-Landeshauptstadt, einer der größten Badeanstalten im Rheinland, mussten gestern unzählige friedliche und gutgelaunte Gäste ihren Schwimmbadbesuch vorzeitig abbrechen. Die Polizei räumte das gesamte Bad. Vorausgegangen war ein Mega-Streit von nicht weniger als 400 „Personen“. Trotz Großeinsatz bekam die Polizei den multikulturellen Tumult nicht in den Griff.

„Come together and learn to live as friends“, wie es einst in einer Zigarettenwerbung hieß, ist heute die verzweifelte Devise einer Multikultur, die nirgendwo funktioniert – außer in den Köpfen von naiven Träumern. Wie gut das Miteinander der Desintegrierten im Alltag klappt, durften gestern Düsseldorfer miterleben, die bei 38 Grad und stechender Sonne das Freibad mit ihren Familien verlassen und den Heimweg antreten mussten.

 

Ein großer Teil der Störer – nach Augenzeugenberichten und Einträgen in den sozialen Medien überwiegend junge Männer mit arabischem und türkischem Migrationshintergrund – hätte ein „erhebliches aggressives Potential“ aufgewiesen. Nur durch Platzverweise und die schließlich verfügte Komplettschließung des gesamten Bads konnte eine Eskalation und mögliche #Massenschlägerei verhindert werden. Auslöser der Auseinandersetzung war laut Polizei ein nichtiger Zwist gewesen: Einige Badegäste hatten sich durch Äußerungen eines einzelnen Badegastes angeblich in ihrer „Ehre“ verletzt gefühlt und auf die Beleidigungen reagiert. Es kam zu einer Zusammenrottung, beide Konfliktparteien erhielten raschen Zulauf. Am Ende hätten sich dann „mehrere Gruppen unterschiedlicher Nationalitäten“ gegenübergestanden, erklärte die Polizei auf Anfrage. Die Männer seien „immer aggressiver“ geworden. Obwohl die Beamten nach eigener Auskunft „mit vielen Streifenwagen“ ausgerückt war, konnte sie Situation nicht anders lösen, als das Bad zu schließen, wie der „Express“ berichtete.

Der Vorfall reiht sich eine ganze Serie von verstörenden Zwischenfällen in deutschen Freibädern, die sich – neben den üblichen Ereignissen von Grabschversuchen und sexueller Belästigung – in den letzten Tagen ereignet hatten. Erst am Montag waren in Essen zwei Bademeister von einer „Gruppe junger Männer“, ebenfalls visuell als „südländisch“ klassifiziert, geschlagen worden, nachdem sie diese mehrfach ermahnt hatten, andere Gäste nicht mit Wasser zu bespritzen. Einem 12jährigen Mädchen traten die Täter dabei in den Bauch. Auch in anderen Schwimmbädern kam es zu Zwischenfällen mit Flüchtlingen und Tatbeteiligten, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Immer häufiger ist die Polizei in solchen Fällen darauf angewiesen, spezielle Dolmetscher zu den Einsätzen mitzubringen, um Tatverdächtige und Zeugen überhaupt befragen zu können.

So gesehen war die gestrige Bad-Schließung in Düsseldorf nur eine weitere Sommer-Anekdote aus dem buntesten Deutschland, das es je gab. Und damit die Leser nicht auf „falsche Gedanken“ kommen, verdreht die Welt mit ihrer Schlagzeile gehörig die Tatsachen: Aus der Schließung des Bades, weil die Polizei es trotz Großaufgebots nicht schaffte, die Gemüter zu beruhigen,  wird einfach die „Schlichtung durch die Polizei“. (DM)

Quelle: journalistenwatch.com vom 30.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Bunte Badefreuden: Schwimmbad nach Migranten-Tumult geräumt

  1. Pingback: Bunte Badefreuden: Schwimmbad nach Migranten-Tumult geräumt | StaSeVe Aktuell

  2. gerhard sagt:

    Schade das die ganzen Willkommensjubler, TV-Journaille u. Regierende nicht dabei waren. So behauptet die ganze Bande … Allses halb so schlimm. Der Polizei glaubt man auch nicht. Die kommen sich auch verarscht vor.

  3. birgit sagt:

    „Obwohl die Beamten nach eigener Auskunft „mit vielen Streifenwagen“ ausgerückt war, “

    Dann sollten die [ Beamtem ] in Zukunft genügend KK mit vor Ort nehmen.
    Diese Sprache werden die Invasoren mit Sicherheit verstehen.

  4. Ulrike sagt:

    Das Pack dürfte nicht in unsere Freibäder. Die sollen gefälligst draussen bleiben. Was müssen wir uns noch alles gefallen lassen wegen diesem Gesindel ?

  5. Annette sagt:

    Seit 2015 verzichten immer mehr Nachbarn auf Frei- und Hallenbäder. Wir wollen Raum für andere lassen.

    • birgit sagt:

      Wir haben das Glück ein Kurbad in der Nähe zu haben. Nehme an dort werden die Badscheißer und Grapscher nicht rein gelassen. Denn das würde die zahlenden Kurgäste verkraulen.

  6. Ulrike sagt:

    Wir gehen auch in kein Freibad mehr weil es mich ekelt wenn diese stinkenden Herrschaften im Wasser ihre fetten Ärsche waschen. Wer weiss was man sich da holen kann.

  7. gerhard sagt:

    Im Regional-TV gab es einen Bericht dazu…aber nicht bei ARD/ZDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.