Bonner Hauptbahnhof Lama als Vorbild? 18-Jähriger Neger aus Gambia bespuckt immer wieder Polizisten


Alpenwild Shop

Bonn_Lama

Nicht nur Lamas spucken, sondern Menschen auch schon mal…

Foto: picture alliance/dpa (Symbolfoto)
 

Bonn – Da brannte sofort die Luft. Mittwochabend wurde die Bundespolizei am Hauptbahnhof alarmiert mit der Info „Belästigung im IC 2229″. Als der Zug eintraf, stieg ein 18-Jähriger aus und bäumte sich direkt vor den Bundespolizisten auf.

Bundespolizisten in Bonn angegangen und bespuckt

Als der Aggressor aus Donauwörth aufgefordert wurde, sich zu beruhigen, ging er dicht an die Beamten ran und bespuckte sie. Die Polizisten überwältigten den jungen Gambier und legten ihm Handfesseln an.

Doch der 18-Jähriger wehrte sich, versuchte die Polizisten mehrfach zu beißen und spuckte weiter.

Aggressor muss in Bonn in Zelle schmoren

Da der polizeibekannte Mann sich nicht beruhigte, musste er bis Donnerstag in der Zelle schmoren. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ ein.

(ms)

Quelle: Kölner Express vom 18.07.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bonner Hauptbahnhof Lama als Vorbild? 18-Jähriger Neger aus Gambia bespuckt immer wieder Polizisten

  1. Pingback: Bonner Hauptbahnhof Lama als Vorbild? 18-Jähriger Neger aus Gambia bespuckt immer wieder Polizisten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schiebt diese dreckige Kreatur sofort ab nach Gambia. Keiner braucht den Drecksack.

  3. birgit sagt:

    So werden Krankheiten verbreitet, es ist so ekelhaft !

  4. Waldtürenöffner sagt:

    In Gambia ist das ein hoch ehrenhaftes Begrüßungsritual. Man hat es uns nur nicht richtig erklärt. „IM Erika“ wird es uns noch sagen. Es sind aber wieder bei der Wortmarke ausgefüllte Stimmzettel für die rääächts!

  5. gerhard sagt:

    Seit Bonn nicht mehr Regierungssitz…ist dieser Bahnhog ein einziges Dreckloch…aus jeder Ecke stinkts nach Exkrementen etc. Nicht mal im Imbisbereich gibts gefilterte Luft. Zum Kotzen schön !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.