Der Zentralratschef ist empört: Niedersächsische CDU-Fraktion fordert Verbot des betäubungslosen Schächtens

16. August 2019

Der Zentralratschef ist empört: Niedersächsische CDU-Fraktion fordert Verbot des betäubungslosen Schächtens

KULTUR & GESELLSCHAFT

Hannover. Der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert gegen das Vorhaben der niedersächsischen CDU-Fraktion, künftig keine Ausnahmen mehr für Muslime beim betäubungslosen Schlachten von Tieren, dem Schächten, zuzulassen. Auch Juden sehen sich davon betroffen. „Obwohl das Verbot im Hinblick auf das muslimische Opferfest gefordert wird, trifft es die jüdische Gemeinschaft im besonderen, da im Judentum der Verzehr nicht geschächteter Tiere verboten ist“, schrieb Zentralrats-Präsident Josef Schuster jetzt den Landtagsabgeordneten in einem Brief.

Schuster kritisierte die CDU dafür, daß sie sich mit ihrer Forderung einem Vorstoß der AfD anschließt. „Sicherlich ist Ihnen nicht entgangen, daß die niedersächsische AfD im Frühjahr vergangenen Jahres gefordert hat, keine Ausnahmegenehmigungen für das Schächten mehr zu erteilen.“ Der Zentralratspräsident appellierte an die Abgeordneten, ihren Beschluß rückgängig zu machen. Wie im Vorjahr hatte Niedersachsen in diesem Jahr zum islamischen Opferfest eine Ausnahmegenehmigung zum betäubungslosen Schlachten an einen Betrieb für maximal 200 Schafe und Ziegen erteilt.

Screenshot (657)

In Deutschland ist das Schächten grundsätzlich verboten. Der Tierschutz verlangt eine Betäubung, die das Schmerzempfinden der Tiere sicher ausschaltet. Um zugleich die Religionsfreiheit mit entsprechenden Glaubensvorschriften zu gewährleisten, sind aber Ausnahmen möglich. Zum Wohl der Tiere müsse man diese abschaffen, forderte am Donnerstag der CDU-Fraktionschef Dirk Toepffer. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 16.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Der Zentralratschef ist empört: Niedersächsische CDU-Fraktion fordert Verbot des betäubungslosen Schächtens

  1. Pingback: Der Zentralratschef ist empört: Niedersächsische CDU-Fraktion fordert Verbot des betäubungslosen Schächtens | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Das Schächten der Tiere ist ab zu schaffen, basta !
    Wem das nicht paßt, der verlasse den Boden Deutschlands innerhalb von 72 Stunden.

    Wenn ich in diesem Saftladen was zu sagen hätte, dann wäre die Tierschinderbrut schon längst geschlossen raus geflogen.

  3. Ulrike sagt:

    Dann sollen Juden halt nach Israel gehen. dort können sie dann schächten bis zum umfallen. Was glauben die eigentlich wer hier das sagen hat? Wollen die uns schon wieder Vorschriften machen?

    Kein Tier darf mehr geschächtet werden – egal von welcher STeinzeitkultur.

  4. gerhard sagt:

    Unsere Natur-u.Tierschützer/Willkommensjubler werden sich die Zunge zerbeißen…..wohl kaum 1 Wort dazu sagen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.