Studie: Altersarmut könnte deutlich zunehmen

Rückansicht einer Rentnerin mit Krücke, die durch einen Park geht und dabei eine Plastiktüte mit Pfandflaschen trägt. (imago images / Schöning)
Eine Seniorin im Park sammelt Pfandflaschen. (imago images / Schöning)

Wissenschaftler befürchten einen deutlichen Anstieg der Altersarmut in Deutschland.

Der Anteil der von Armut bedrohten Rentner könnte sich bis zum Jahr 2039 von derzeit knapp 17 auf mehr als 21 Prozent erhöhen, wie aus Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervorgeht. Nach Einschätzung der Forscher werden die Zahlen auch dann spürbar steigen, wenn sich der Arbeitsmarkt weiter positiv entwickelt.

Besonders betroffen sind der Studie zufolge Geringqualifizierte, Alleinstehende und Menschen, die länger arbeitslos waren.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Studie: Altersarmut könnte deutlich zunehmen

  1. Pingback: Studie: Altersarmut könnte deutlich zunehmen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Könnte -nee da kommt so. Solange deutsche Rentner Flaschen sammeln müssen um zu überleben läuft was schief in Deutschland.

    Man hat über 8000 Euro im Monat für einen jungen Flüchtling übrig aber für unsere Rentner keinen Cent. Pfui Teufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.