Lesbos: Leiter des Flüchtlingslagers gibt auf


Alpenwild Shop

Geflüchtete und freiwillige Helfer gegeben in der Nähe des Flüchtlingscamps Moria auf Lesbos Kleidung an Bedürftige aus. (picture alliance / dpa / Jodi Hilton / NurPhoto)
Flüchtlinge auf Lesbos erhalten Kleidung (picture alliance / dpa / Jodi Hilton / NurPhoto)

Der Leiter des Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Lesbos, Balpakakis, gibt nach drei Jahren sein Amt auf.

Er sagte der griechischen Nachrichtenagentur ANA, er habe unter schwierigen Umständen getan, was zu tun gewesen sei. Nun sei er müde.

Das Lager Moria auf Lesbos steht seit langem in der Kritik. Es ist chronisch überfüllt, dadurch ist die hygienische Situation bedenklich. In dem Lager, das für 3.000 Menschen ausgelegt ist, leben zur Zeit mehr als 10.000 Personen. In Lesbos kommen immer wieder Flüchtlinge an, die von der Türkei aus übersetzen.

Das Innenministerium in Berlin rief Griechenland auf, mehr Flüchtlinge in die Türkei abzuschieben. Der Parlamentarische Staatssekretär Mayer sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, nur das könne die Lage auf den Inseln verbessern.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Lesbos: Leiter des Flüchtlingslagers gibt auf

  1. Pingback: Lesbos: Leiter des Flüchtlingslagers gibt auf | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Leiter des Flüchtlingslagers gibt auf#
    Auszug Ende
    Der ist auch zum Flüchtling geworden. Naja, Arbeit ist die dümmste Art sich Geld zu verdienen!

  3. U sagt:

    Warum schiebt ihr das ganze Gebrassel nicht einfach wieder ab ?
    Keiner braucht die hier in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.