Nach den Angriffen: Saudische Regierung meldet erholte Ölproduktion

Ein Satellitenbild der angegriffenen Ölraffinerie in Saudi-Arabien. (HO / US GOVERNMENT / AFP)
Ein Satellitenbild der angegriffenen Ölraffinerie in Saudi-Arabien (HO / US GOVERNMENT / AFP)

Nach den Angriffen auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien hat sich die dortige Ölproduktion laut Regierungsangaben weitgehend erholt.

Das Energieministerium in Riad teilte mit, im eigenen Land habe die Ölversorgung bereits wieder das übliche Niveau. Man könne zudem die volle Versorgung der Kunden in diesem Monat aufrechterhalten. Nach den Angriffen am Samstag war die Produktionsmenge auf etwa die Hälfte des normalen Volumens zurückgegangen.

Das Ministerium erklärte weiter, man habe noch keine Erkenntnisse darüber, wer die Attacken ausgeführt habe. Die US-Regierung dagegen hält es inzwischen für endgültig gesichert, dass der Iran verantwortlich ist. Regierungsvertreter sagten Nachrichtenagenturen, die Attacken seien vom Südwesten des Iran ausgegangen. Dabei seien nicht nur Drohnen, sondern auch Marschflugkörper eingesetzt worden.

US-Außenminister Pompeo wird heute zu Gesprächen in Saudi-Arabien erwartet, um mit dem Königshaus über mögliche Reaktionen auf die Angriffe zu sprechen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Nach den Angriffen: Saudische Regierung meldet erholte Ölproduktion

  1. Pingback: Nach den Angriffen: Saudische Regierung meldet erholte Ölproduktion | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    So eine Veranstaltung funktioniert nur gut geplant und das hat der Iran nicht unter dem Ponny. Die Einschläge müssen kurz hintereinander erfolgen, sonst sieht und findet die nächste Rakete vor Qualm das Ziel nicht. Wie kam das Zeug, wenn es vom Iran gestartet wurde, ungesehen über den Persischen Golf?
    Warum haben Satelliten die Vorbereitungen nicht gesehen? Wo doch der Ami jeden Beduinen bei der Toilette in der Wüste beobachtet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.